Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Tarifverhandlungen 2016

Aktuelle Informationen zu den Tarifverhandlungen finden Sie auf dieser Seite sowie über Twitter @bdzvpresse unter #tvtz16.

Der BDZV hat in den Verhandlungen zum Gehaltstarifvertrag 2016 auf das „Tarifwerk Zukunft“ gebaut. Es bildet den Rahmen, in dem sich Verlage und Gewerkschaften bereits 2014 ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft der Branche gestellt haben. Aktuell stehen die Zeitungen vor drei zentralen Herausforderungen:

  • Wirtschaftlich handlungsfähig bleiben
  • Regionale Unterschiede beachten
  • Langfristige Planung ermöglichen

 

Download Plakat (PDF): DIN A3 DIN A4

12. August 2014 |

Tarifabschluss für Zeitungsredakteure in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

Die Tarifvertragsparteien haben den bundesweiten Tarifabschluss für Zeitungsredakteure aus dem April 2014 am 12. August auch für Norddeutschland übernommen. Die Gehaltssätze werden zum 1. Mai 2014 um 2,5 Prozent und zum 1. April 2015 um weitere 1,5 Prozent erhöht. Die Einmalzahlungen (Jahresleistung / Urlaubsgeld) werden künftig von bisher 1,75 auf 1,5 Gehälter reduziert.

Wie der Verband der Zeitungsverlage Norddeutschland (VZN) dazu mitteilt, wurde zugleich der Qualifizierungsdialog über Fragen der Ausbildung, der Weiterqualifikation, Personalarbeit in der Redaktion und erfolgsabhängige Jahressonderzahlungen übernommen. Darüber hinaus hätten Arbeitgeber und Gewerkschaften verabredet, ab Beginn des kommenden Jahres „Gespräche über die Gehaltsstruktur unter Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten zu führen“.

Ziel der eigenständigen Verhandlungsrunden des VZN war es, „die besondere wirtschaftliche Situation in Norddeutschland zu verdeutlichen“. Der Landesverband bedauert, „mit seinen Sorgen um den Bestand der Verlage und die hier vorgehaltenen Arbeitsplätze“ nicht durchgedrungen zu sein, und kündigt an, seine „Forderungen in der nächsten Tarifrunde erneut vorzubringen“.

 

Kontakt: VZN, Telefon: 040/500994-0, E-Mail: vzn-zvh(at)t-online.de

zurück