Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Tarifverhandlungen 2016

Aktuelle Informationen zu den Tarifverhandlungen finden Sie auf dieser Seite sowie über Twitter @bdzvpresse unter #tvtz16.

Der BDZV hat in den Verhandlungen zum Gehaltstarifvertrag 2016 auf das „Tarifwerk Zukunft“ gebaut. Es bildet den Rahmen, in dem sich Verlage und Gewerkschaften bereits 2014 ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft der Branche gestellt haben. Aktuell stehen die Zeitungen vor drei zentralen Herausforderungen:

  • Wirtschaftlich handlungsfähig bleiben
  • Regionale Unterschiede beachten
  • Langfristige Planung ermöglichen

 

Download Plakat (PDF): DIN A3 DIN A4

28. März 2014 |

BDZV: Desinformation der Gewerkschaften ist nicht akzeptabel

Als nicht akzeptabel hat der Verhandlungsführer des BDZV, Georg Wallraf, die jüngsten Aussagen von Vertretern des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) und dju in ver.di über den Stand der Tarifverhandlungen und das aktuelle Angebot der Zeitungsverleger kritisiert. „Bei allem Verständnis für taktische Usancen sind Behauptungen, der BDZV habe sich nicht bewegt, schlicht falsch“, betonte Wallraf. Die Verleger hätten in der 9. Runde am 26. März in Berlin unter anderem einen Gehaltszuwachs von bis zu vier Prozent über 30 Monate angeboten, die Einbeziehung der Onliner in den Tarif sowie die Erhaltung der Allgemeinverbindlichkeit bei der Altersversorgung. Wer all dies negiere, führe seine Mitglieder bewusst in die Irre, sagte der Verhandlungsführer. Als „geradezu grotesk“ bewertete er Berechnungen einzelner Gewerkschafter, wonach die von den Zeitungsverlegern geforderten strukturellen Veränderungen im TARIFWERK ZUKUNFT zu 20-prozentigen Gehaltseinbußen bei Redakteurinnen und Redakteuren an Tageszeitungen führen würden.

„Wir sind unter der Prämisse angetreten, dass wir niemandem etwas wegnehmen wollen“, versicherte Wallraf. Zugleich gelte es, in einer Umbruchsituation für die Branche das komplexe und über Jahrzehnte gewachsene Tarifwerk in gemeinsamer Verantwortung mit den Gewerkschaften zukunftsfest zu machen. Darum sollten beispielsweise nicht mehr zeitgemäße Automatismen in den Berufsjahresstaffeln abgebaut und die Tarifgruppen an die Arbeitswirklichkeit in den Redaktionen angepasst werden. „Am vergangenen Mittwoch standen Verleger und Gewerkschaften nur noch einen Fußbreit vom Durchbruch entfernt“, betonte der BDZV-Verhandlungsführer weiter. Angesichts der Komplexität der zu verhandelnden Materie hätten beide Seiten jedoch übereingestimmt, eine Auszeit zu nehmen und sich noch einmal mit ihren jeweiligen Gremien rückzukoppeln.

zurück