Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. Juni 2007 | Pressemitteilungen

Zeitungsverleger plädieren für freien Wettbewerb im Briefmarkt

Internationaler Printkongress beim medienforum.nrw eröffnet

Der Vorsitzende des Zeitungsverleger Verbands Nordrhein-Westfalen (ZVNRW), Clemens Bauer, hat heute anlässlich der Eröffnung des internationalen Printkongresses beim Medienforum NRW an die „politisch Verantwortlichen“ appelliert, den freien Wettbewerb im Briefmarkt endlich unter fairen Bedingungen zuzulassen. „Unsere Verlage haben Tausende von neuen Arbeitsplätzen geschaffen, zu guten finanziellen Bedingungen, und wir werden trotzdem von einer seltsamen Allianz aus Verdi und Postvorstand diskriminiert“, kritisierte Bauer, zugleich Vorsitzender der Mediengruppe Rheinische Post in Düsseldorf. Auch halte er es für einen unhaltbaren Zustand, dass die Deutsche Post AG immer noch von der Mehrwertsteuer befreit sei, während Verlage und andere neue Anbieter im Postmarkt den vollen Mehrwertsteuersatz zahlen müssten.

Internationaler Printkongress



Aufbruch in neue Zeitungswelten Internationaler Printkongress



Aufbruch in neue Zeitungswelten

Clemens BauerInternationaler Printkongress Aufbruch in neue Zeitungswelten Internationaler Printkongress Aufbruch in neue Zeitungswelten Clemens Bauer„Wir haben da Erfolg, wo wir als Medienprofis handeln“, versicherte Bauer bei der in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ausgerichteten Veranstaltung. Die Zeitungsverlage seien zu vielseitigen Medienhäusern ausgebaut worden. Mit hoher Kompetenz erstellten sie qualitativ hochwertige Inhalte, die über alle Kanäle vertrieben würden, gedruckt, online und mobil. Auch lokaler Hörfunk und Fernsehen fänden sich im Portfolio der Zeitungsverlage wieder. Die Reichweitenentwicklung gerade der Verlagsportale im Internet sei vielversprechend.

Nicht nur in Verbindung mit dem Internet, auch als traditionelles Medium spielten die Zeitungen weiterhin in der Champions League, so Bauer weiter. Denn in einem zunehmend zersplitterten Medienangebot sei die Zeitung das Medium, das über relevante Inhalte Orientierung gibt. Basis der Finanzierung von Qualitätsjournalismus sei der wirtschaftliche Erfolg. Die Verlage müssten in neue Geschäftsfelder expandieren.

Allerdings stünden, so Bauer, die beengten Expansionsmöglichkeiten der Verlage vor allem wegen der Pressefusionskontrolle und dem Medienrecht der Länder in krassem Gegensatz „zur gigantischen Medienmacht von Unternehmen, die regionale Märkte für sich entdecken und die Inhalte der Zeitungen ausplündern.“

 

Rede von Clemens Bauer beim Internationalen Printkongress/ Medienforum NRW am 19. Juni 2007 in Köln

zurück