Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Juni 2013 | Pressemitteilungen

Zeitungsverleger kritisieren deutsche „Huffington Post“ als Gratiszeitung

Kongress „Zeitung Digital“: „F.A.Z.“-Herausgeber Schirrmacher warnt vor „automatisiertem Echtzeit-Journalismus

huffington postDie deutschen Zeitungsverleger sehen den bevorstehenden Markteintritt der „Huffington Post“ kritisch. Das Projekt sei vergleichbar mit dem Start einer Gratiszeitung und damit ein Angriff auf alle Versuche von Verlagen, Bezahlmodelle für digitale publizistische Angebote zu entwickeln, erklärte der Vize-Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Vorstand Welt-Gruppe und Technik der Axel Springer AG, Jan Bayer, beim Kongress „Zeitung Digital“ von BDZV und Weltverband der Zeitungen WAN-IFRA am 20. Juni 203 in Frankfurt am Main.

 

BDZV Jan BayerChristoph Schuh, Vorstand der Tomorrow Focus AG, die mit der „Huffington Post“ kooperiert, führte aus, dass zunächst mit 15 Redakteuren gestartet werde. Es gebe eine enge Kooperation mit der „Focus“-Redaktion. Zudem sei wichtig, dass in Deutschland eine „Blogger-Community“ aufgebaut werde, denn diese sei ein wesentlicher Teil des integrierten Ansatzes der „Huffington Post“. In den USA beschäftige das Nachrichtenportal 400 Redakteure und 30.000 Blogger. Täglich würden unter Hinzunahme von nutzergenerierten Inhalten rund 1.600 Geschichten veröffentlicht.

 

 

Die Aufmerksamkeit der rund 300 Kongressteilnehmer konzentrierte sich auf die Ausführungen des „F.A.Z.“-Herausgebers Frank Schirrmacher zur Zukunft des Journalismus. Er warnte vor den gesellschaftspolitischen Folgen eines sich abzeichnenden „Echtzeit-Journalismus“, der automatisiert sei und von Maschinen gesteuert werde. Er sehe die Gefahr, dass Journalismus ebenso wie die Finanzbörsen zu Segmenten einer automatisierten Gesellschaft werde. Umso wichtiger sei die künftige Rolle von reflektierendem und analytischem Journalismus, der von individuellen Autoren komme und nicht über Algorithmen generiert werde. Journalismus stehe für Vertrauen, das Maschinen nicht liefern könnten. Darin liege die große Chance. Der gedruckten Zeitung sprach der „F.A.Z.“-Herausgeber auch für die Zukunft eine wichtige Rolle zu: Im Jahre 2020 werde sie womöglich das einzige moderne Medium sein, „das nicht kontrolliert werden kann“.

Ort: Frankfurt am Main

zurück