Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. September 2004 | Pressemitteilungen

Zeitungsverleger: Entscheidung des Bundeskabinetts muss korrigiert werden

Berlin, 6. September 2004

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat an die Bundesregierung appelliert, die Entscheidung des Bundeskabinetts zum so genannten „Caroline-Urteil“ zu korrigieren und Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einzulegen. „Das Urteil ist letztendlich ein Freibrief für Zensur“, sagte ein Sprecher des BDZV heute in Berlin. Wenn über Fehlverhalten von Personen der Zeitgeschichte – prominente Schauspieler, Sportler, Künstler sowie Politiker und Repräsentanten der Wirtschaft – nicht mehr umfassend und schonungslos berichtet werden dürfte, dann sei die Wächterfunktion der Presse ad absurdum geführt. Der BDZV hob hervor, dass der Persönlichkeitsschutz in Deutschland durch die Verfassung sowie die Rechtsprechung und durch die Selbstkontrolle des Deutschen Presserats gewährleistet sei.

zurück