Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. März 2001 | Pressemitteilungen

Zeitungsverleger: Auffassung des Oberlandesgerichts Köln nicht nachvollziehbar

Berlin, 16. März 2001

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Abweisung der Klage des Verlags M. DuMont Schauberg gegen den norwegischen Verlag Schibsted im Zusammenhang mit der Gratis-Zeitung "20 Minuten Köln" durch das Oberlandesgericht Köln mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen. Es sei unverständlich und nicht nachvollziehbar, dass das Gericht die Auffassung vertrete, von den Tag für Tag verschenkten Blättern mit aktuellem Nachrichtenstoff gingen keine Gefahren für die eingeführte Zeitungspresse aus. Gerade in Ballungsräumen, wo diese Blätter auslägen oder dem Passanten aufgedrängt würden, sei nachweisbar der Absatz von Zeitungen deutlich zurückgegangen, erklärte ein Sprecher des Verbandes. Der Entschluss des betroffenen Verlages, nunmehr den Bundesgerichtshof zu bemühen, sei daher folgerichtig und begrüßenswert.

zurück