Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Mai 1999 | Pressemitteilungen

Zeitungstag beim Medienforum NRW

Bonn, 17. Mai 1999

Die Konkurrenz auf dem umkämpften Werbemarkt nimmt weiter zu. Wie gravierend werden sich das in Brüssel bereits durchgesetzte Tabak-Werbeverbot und die drohenden Restriktionen für Medikamente, Alkohol oder Autos auf die Zeitungen auswirken? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt des "Zeitungstags" von Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft beim Medienforum Nordrhein-Westfalen am Montag, dem 14. Juni 1999 in Köln, zu dem zahlreiche Gäste aus Verlagen und werbungtreibender Wirtschaft erwartet werden.

Die Einführung in die Veranstaltung übernehmen der Verleger der "Kölnischen/Bonner Rundschau" und Vizepräsident des BDZV, Helmut Heinen, sowie der Beauftragte der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien, Staatsminister Dr. Michael Naumann, der einen Vortrag zum Thema "Medienkultur heute" halten wird. Im Anschluß gibt es eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion über "Werbeverbote und die Bedrohung für die Medien". Es diskutieren: Dr. Michael Dietzsch, Präsident des Deutschen Brauer-Bundes; Helmut Heinen; Lothar S. Leonhard, Präsident des Gesamtverbands Werbeagenturen in Frankfurt; Dr. Michael Naumann; Jochen Pläcking, Geschäftsführer der Agentur DDB Needham in Düsseldorf; J. Justus Schneider, Leiter der Abteilung Marketing Kommunikation DaimlerChrysler AG in Stuttgart, sowie Jürgen Schrader, Vorsitzender des Deutschen Werberats. Die Moderation der Runde hat Dr. Uwe Vorkötter, Chefredakteur der "Stuttgarter Zeitung", übernommen.

Im Mittelpunkt des Streitgesprächs stehen die Fragen: Darf die EU-Kommission überhaupt Werbung verbieten? Wie kann es angehen, daß legal vertriebene Produkte nicht auch beworben werden dürfen? Was läßt sich auf nationaler Ebene gegen Werbeverbote, die durch die EU erlassen werden, ausrichten? Verstärkt womöglich eine immer aggressivere Werbung die Tendenz, den Verbraucher durch Werbeverbote zu "schützen"?

Für den Abschluß der Veranstaltung sorgt das Bonner Improvisationstheater "Springmaus". Unter dem Titel "Es stand in der Zeitung" wird über "Neues aus Werbung und Medien" berichtet.

zurück