Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Juli 2011 | Allgemeines

Zeitungsreichweiten: print plus digital mehr Leser als je zuvor

„In der Summe erreichen viele Zeitungen gedruckt plus online plus mobil heute mehr Menschen als je zuvor“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff, in Berlin anlässlich der von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma) präsentierten Reichweitendaten.

BDZVlogoDemnach griffen 68,4 Prozent (48 Millionen) der deutschsprachigen Bevölkerung über 14 Jahren täglich zu den gedruckten Zeitungen. Hinzu käme, dass 52 Prozent der Internet-Nutzer regelmäßig auf die Websites der Zeitungen (26 Millionen Unique User) gingen. Die Portale der regionalen Zeitungen werden von 39 Prozent (20 Millionen Unique User) regelmäßig besucht, so der BDZV.


Der leichte Rückgang (-1,1 Prozent) der Reichweiten bei den regionalen Zeitungen sei bedauerlich. In erster Linie, so dokumentiert die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG), greifen vor allem einkommensschwächere Leser deutlich seltener zu Tageszeitungen. Die Reichweiten in den Gruppen „persönliches Nettoeinkommen bis 750 Euro“ und „Haushalts-Nettoeinkommen bis 1.000 Euro“ sanken überproportional stark um jeweils 2,5 Prozent. Bei den Gutausgebildeten (Fach-/Hochschulreife mit Studium) und Gutverdienenden (HHNE 2.500 Euro plus) konnten die Reichweitenrückgänge hingegen eingedämmt werden.


„Eine Korrelation zwischen Einkommen/Bildung und der Bereitschaft eine Zeitung zu lesen und zu kaufen, ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Es ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen, wie wir bildungsferne und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen wieder ans Lesen gewöhnen können“, so Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG.


Wie die ag.ma weiter bekannt gaben, konnten die überregionalen Zeitungen ihre Leserschaft um 200.000 vergrößern. Erfreulich sei auch, dass bei den jüngeren Zielgruppen die gedruckte Zeitung eine hohe Akzeptanz genieße; 46,7 Prozent der 14- bis 29-Jährigen läsen regelmäßig eine gedruckte Zeitung.


„Zeitungen bleiben für die Gesellschaft das Leitmedium, das aber vor allem von jungen Lesern vermehrt auch über digitale Wege genutzt wird“, so Wolff weiter. Neben den Online-Angeboten zählten dazu die zahlreichen Anwendungen für Smartphones und Tablet-PCs.

Ort: Berlin

zurück