Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2017 | Pressemitteilungen

Zeitungskongress 2017: BDZV-Statement zur Pressemitteilung der ARD

Zeitungskongress_2017_4880.jpgAnstatt für das Problem der Presseähnlichkeit öffentlich-rechtlicher Online-Angebote endlich eine überzeugende Lösung zu finden, konstruiert die ARD in ihrer Stellungnahme zur Rede von Dr. Mathias Döpfner, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Zusammenhänge, teilte der BDZV heute am Rande des Zeitungskongresses in Stuttgart mit. Wenn die ARD-Vorsitzende Dr. Karola Wille ihre eigene Interpretation („suggeriert“) in den Vordergrund stellt und dabei auch noch den BDZV der "Fake News" bezichtigt, ist dies unzutreffend.

Tatsächlich hat Herr Döpfner in der betreffenden Passage mehrere Punkte formuliert: Er sei fest davon überzeugt, dass das duale System in Deutschland „eines der allerbesten der Welt“ sei, und er betonte, dass es „die Vielfalt der privaten Angebote“ benötige. Sollte sich hingegen ein Szenario durchsetzen, in dem es nur noch öffentlich-rechtliche Sender im Netz, aber keine privaten Verlage mehr gebe, dann wäre dieses Szenario, in dem es „nur Staatsfernsehen und Staatspresse im Netz“ geben würde, „eher etwas nach dem Geschmack von Nordkorea“. Das ist, betonte der BDZV, kein Vergleich der ARD mit Nordkorea, sondern – im Gegenteil – der Appell, ein solches Szenario zu vermeiden.

Folgen Sie uns auf Twitter @BdzvPresse und Instagram die_zeitungen  #zk2017

Weitere Beiträge vom Kongress und Fotos finden Sie auf der Website des BDZV www.bdzv.de

zurück