Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Mai 2013 | Pressemitteilungen

Zeitungen erreichen mit Web-Angeboten mehr als 40 Prozent der Deutschen / viele Zeitungsmarken so stark wie nie

Themen: Studien, Online

Die Zeitungen erreichen mit Ihren Angeboten im Internet mehr als 40 Prozent (41,1 Prozent) der Deutschen. Das entspricht einer Reichweite von 28,9 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderauswertung der aktuellen AGOF internet facts 2013-3 durch die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft (Frankfurt am Main). Damit erziele das Angebot der Zeitungen im Internet die höchste Reichweite – noch vor T-Online und eBay.

Reichweiten online 2013-3Die Web-Seiten der regionalen Abonnementzeitungen verzeichnen laut AGOF im durchschnittlichen Monat (Januar bis März 2013) 23,1 Millionen Unique User beziehungsweise etwa ein Drittel der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. „Mit ihren digitalen Angeboten – plus die gedruckte Zeitung – erreichen viele Zeitungsmarken mehr Menschen als je zuvor“, sagte dazu Hans-Joachim Fuhrmann, Mitglied der Geschäftsleitung beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Die große Herausforderung liege für die Verlage jetzt darin, die Nutzer dafür zu gewinnen, auch für digitale Inhalte zu bezahlen. Angesichts der gestiegenen Zahlungsbereitschaft und bequemer Bezahlsysteme stünden die Zeichen dafür gut.

Wie die Studie weiter ausweist, sind unter den Nutzern der Internetangebote von Zeitungen insbesondere junge Leute: Zwei Drittel (64,7 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen lesen online Zeitung; in der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen ist es die Hälfte (50,8 Prozent).

Aktuelle Informationen zu den Digitaltrends der Branche finden Sie ab sofort auch auf Twitter. Folgen Sie uns unter @bdzvpresse.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

zurück