Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. Juni 2018 | Pressemitteilungen

Vor Abstimmung im Europaparlament: BDZV-Vizepräsident Valdo Lehari hofft auf Zeichen zur Sicherung der unabhängigen Presse

2016_Lehari_jr..jpgEinen Tag vor der Abstimmung im Rechtausschuss des Europäischen Parlaments hat Valdo Lehari, Vizepräsident des BDZV, die Bedeutung eines europäischen Verlegerrechts hervorgehoben: „Vor allem die kleinen und mittelgroßen Zeitungsverlage brauchen einen Schutz für ihre Investitionen und Innovationen, wenn sie in einem stärker digitalisierten Marktumfeld überlebensfähig bleiben sollen“, sagte Lehari heute in Berlin. Er hoffe auf ein starkes Zeichen der Europaabgeordneten für die Sicherung der freien und unabhängigen Presse in der Europäischen Union.

„Es ist höchste Zeit, den Zeitungen und Zeitschriften den gleichen rechtlichen Rahmen zuzugestehen, der für andere Medien schon lange gilt. Ein unabhängiger und professioneller Journalismus ist das wirkungsvollste Mittel gegen Polemik und Falschinformationen im Internet. Dafür stehen die Verlage mit ihren täglichen Investitionen und Innovationen“, betonte der Herausgeber des „Reutlinger General-Anzeigers“, der zugleich auch Vizepräsident des europäischen Zeitungsverlegerverbands ENPA ist.

Für die Zukunft der Presse ist es nach Überzeugung des BDZV entscheidend, dass Dritte daran gehindert werden, Inhalte und Marken der Zeitungen ohne angemessene Gegenleistungen für eigene kommerzielle Zwecke zu verwenden.

zurück