Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. April 2004 | Pressemitteilungen

Verleger starten internationales Förderprogramm „Zeitung in der Schule“ für junge Demokratien

Berlin, 20. April 2004

Ein 1,5 Millionen Euro schweres Förderprogramm des Weltverbands der Zeitungen (WAN) in Paris soll die Rolle der Zeitungen in jungen Demokratien fördern. Im Mittelpunkt der Aktivitäten, die von dem norwegischen Papierhersteller Norske Skog bis 2007 gesponsort werden, steht die Entwicklung von Leseförderungsprojekten wie „Zeitung in der Schule“.

 

Anlässlich eines Treffens von 25 Experten aus 23 Nationen heute beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Berlin herrschte Einigkeit darüber, dass die Bedeutung der Tageszeitung für das Leseverständnis von Kindern und Jugendlichen gar nicht hoch genug geschätzt werden kann. Gleichwohl berichteten die Vertreter der Verlegerverbände aus Russland, Rumänien, Island, Serbien, Mazedonien, Indonesien und Ghana auch von bürokratischen Hürden, die es bei allem guten Willen der Lehrer noch zu überwinden gelte. Vor diesem Hintergrund machten die Vertreter der bereits seit Jahrzehnten mit Leseförderungsprojekten in der Schule aktiven Länder wie Norwegen, Finnland, Deutschland und Belgien deutlich, dass es nicht Aufgabe allein der Zeitungen sein könne, mit teilweise erheblichem Aufwand und großem Engagement Leseförderung zu betreiben. Hier seien auch die Eltern und die Politik gefragt, sich früher, besser und langfristiger um die Ausbildung der Kinder zu kümmern.

 

„Zeitung in der Schule, ist ein weltweit eingesetztes Instrument der Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen. Deutschland ist – neben den USA, Finnland, Norwegen und Schweden – eines der Länder, dessen Verlage am längsten und nachhaltigsten Schulprojekte anbieten. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 500.000 Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg erreicht. Auf internationaler Ebene werden die Aktivitäten für junge Leser koordiniert vom Weltverband der Zeitungen.

zurück