Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Dezember 2015 | Pressemitteilungen

Verleger: Kein Spielraum für Gehaltserhöhungen

10. Dezember 2015

Themen: Tarif

Im Vorfeld der Verhandlungen über einen neuen Gehaltstarifvertrag mit den Gewerkschaften Deutscher Journalisten-Verband und dju in ver.di hat der BDZV deutlich gemacht, dass es Aufgabe von Tarifverträgen sei, Mindestarbeitsbedingungen zu schaffen. Die Zeitungsbranche befinde sich nach wie vor in einem tiefgreifenden Strukturwandel. Ein neuer Gehaltstarifvertrag müsse den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Zeitungsunternehmen ebenso Rechnung tragen wie den regional sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen in Deutschland.

Fotolia_71664658_S.jpg„Für Gehaltserhöhungen gibt es deshalb keinen Spielraum“, sagte der Verhandlungsführer des BDZV, Georg Wallraf, am 10. Dezember in Berlin. Die Arbeitswirklichkeit in den Redaktionen habe sich in den zurückliegenden Jahren rasant verändert und verändere sich weiter. Verleger und Gewerkschaften hätten bei den zurückliegenden Tarifverhandlungen begonnen, das tarifliche Regelwerk in gemeinsamer Verantwortung an die neuen Verhältnisse anzupassen.

Georg Wallraf (Foto: BDZV)Georg Wallraf (Foto: BDZV)„Diesen Weg müssen wir fortsetzen“, erläuterte Wallraf. Die zwischenzeitlich geführten Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen bestätigten ihn in der Überzeugung, dass es unbesehen der tariflichen Auseinandersetzungen das gemeinsame Ziel gebe, die Zeitungsbranche zukunftsfest zu machen und den Journalistenberuf hoch attraktiv zu halten.

zurück