Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. April 2008 | Namen und Nachrichten

Theodor-Wolff-Preis: 64 Artikel auf der Shortlist

Um den Journalistenpreis der deutschen Zei­tungen – Theodor-Wolff-Preis haben sich in die­sem Jahr 357 Journalistinnen und Journalisten beworben. Die Vorjurierung ist abgeschlossen, insgesamt 64 Beiträge stehen auf der Shortlist. Für die Auswahl der Preisträger tritt die neun­köpfige Jury am 14. Mai in Berlin zusammen. Den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Theodor-Wolff-Preis kann man nur einmal gewinnen; es ist die renommierteste Auszeichnung, die die Zei­tungsbranche zu vergeben hat. Die preisverdäch­tigen Artikel wurden in insgesamt 24 verschiede­nen Zeitungen veröffentlicht. 2008 haben es Bei­träge aus den folgenden Titeln auf die Auswahl­liste geschafft: „Aachener Zeitung“/“Aachener Nachrichten“, „Berliner Morgenpost“, „Berliner Zeitung“, „Die Tagespost“ (Würzburg), „Die Zeit“ (Hamburg), „Der Tagesspiegel“ (Berlin), „Finan­cial Times Deutschland“ (Hamburg), „Franken­post“ (Hof), „Frankfurter Allgemeine Zei­tung“/“Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, „Frankfurter Rundschau“, „Freie Presse“ (Chem­nitz), „Hamburger Abendblatt“, „Handelsblatt“ (Düs­seldorf), „Hellweger Anzeiger“ (Unna), „Lü­denscheider Nachrichten“, „Main-Post“ (Würz­burg), „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (Essen), „Rheinischer Merkur“ (Bonn), „Segeberger Zei­tung“, „Straubinger Tagblatt“, „Stuttgarter Zei­tung“, „Süddeutsche Zeitung“ (München), „taz – die tageszeitung“ (Berlin), „Welt am Sonntag“. Die Auszeichnungen werden am 10. September bei einem Festakt in Köln überreicht. An der Aus­schreibung hatten sich 357 Journalisten beteiligt. Der unabhängigen Jury zum Theodor-Wolff-Preis gehören an: Dr. Wilm Herlyn (Chefredakteur Deutsche Presse-Agentur, Hamburg), Bernd Hil­der (Chefredakteur „Leipziger Volkszeitung"), Bascha Mika (Chefredakteurin „taz - die tages­zeitung", Berlin), Stephan Richter (Chefredakteur Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, Flens­burg), Ulrich Reitz (Chefredakteur „Westdeutsche Allgemeine Zeitung", Essen), Evelyn Roll (lei­tende Redakteurin, „Süddeutsche Zeitung", Mün­chen), Werner Schwarzwälder (Autor, Konstanz), Franz Sommerfeld (Chefredakteur „Kölner Stadt-Anzeiger") sowie Dr. Uwe Vorkötter (Chefredak­teur „Frankfurter Rundschau").

zurück