Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. April 2002 | Pressemitteilungen

Symposium zum Internationalen Tag der Pressefreiheit

Im Fadenkreuz – Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten

Berlin, 25. April 2002

Unter dem Motto „Im Fadenkreuz – Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten“ steht eine Podiumsdiskussion, die der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG) anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai im Berliner „Haus der Presse“ veranstalten.

Teilnehmer sind der aus Tadschikistan stammende und derzeit im deutschen Exil lebende Journalist Dododjon Atovulloev; Freimut Duve, Beauftragter der OSZE für die Freiheit der Medien; Inge Günther, Israel-Korrespondentin von „Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“; die soeben aus Afghanistan zurückgekehrte freie Fotojournalistin Ursula Meissner sowie Thomas Roth, bis 31. März 2002 Leiter des ARD-Studios in Moskau und nun Leiter des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin. Die Diskussion wird moderiert von Michael Rediske, Vorstandssprecher der deutschen RoG-Sektion und stellvertretender Chefredakteur von Agence France-Presse.

In vielen Ländern dieser Erde werden Journalisten und Verleger wegen ihrer Veröffentlichungen belästigt, verhaftet, tätlich angegriffen oder sogar ermordet. Publikationen werden zensiert und verboten, Verlage mit Bußgeldern belegt oder geschlossen, weil sie den Regierungen missliebig sind. Der 3. Mai steht für den Jahrestag der Erklärung von Windhuk, einer 1991 von afrikanischen Journalisten ausgearbeiteten Grundsatzerklärung mit der Forderung nach freien und unabhängigen Medien auf dem afrikanischen Kontinent und in aller Welt. Seither wird weltweit mit dem „Internationalen Tag der Pressefreiheit“ der im Kampf für die Pressefreiheit gebrachten Opfer gedacht und Druck auf diejenigen Staaten ausgeübt, die ihren Bürgern dieses Grundrecht weiterhin verwehren. Die Botschaft des 3. Mai lautet, dass jede Journalistin und jeder Journalist überall auf der Welt das Recht haben muss, frei und ohne Angst berichten zu können.

Das Symposium „Im Fadenkreuz – Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten“ findet statt am 3. Mai um 18.00 Uhr im Haus der Presse, Markgrafenstraße 15/Ecke Kochstraße, 10969 Berlin.

zurück