Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Mai 2016 | Pressemitteilungen

Schickler: Verlage entwickeln neue digitale Jugendprodukte

Charakteristika: Mobile. Messaging. WhatsApp schlägt Facebook

Themen: Online, Junge Leser

Mit der Entwicklung und Einführung von digitalen Jugendangeboten wollen Verlage an erster Stelle ihre Reichweite steigern. Die Intention dabei: über das Hauptprodukt die schwer greifbare und in sich hoch diversifizierte Zielgruppe der Jugendlichen anzusprechen und frühzeitig zu binden. Das erklärte Dr. Christoph Mayer, Senior-Manager bei der Unternehmensberatung SCHICKLER, am 9. Mai in seinem Impulsvortrag zum Panel „Young and Rich – wer hat die Jugend?“ anlässlich des Medientreffpunkts Mitteldeutschland in Leipzig.

Fotolia_93989348_S_640.jpgMayers Erkenntnisse beruhen unter anderem auf der Studie „Trends der Zeitungsbranche 2016“, die der BDZV und SCHICKLER vor Kurzem vorgestellt hatten. Danach arbeiten bereits 87 Prozent der größeren Verlage (mehr als 100.000 Exemplare Auflage) im laufenden Jahr an neuen digitalen Jungendprodukten. Der Unternehmensberater bestätigte, dass „Digital gegenüber Print uneingeschränkt der beste Kanal“ sei, um ein junges Publikum zu erreichen. Bei den Jugendlichen stünden vor allem die Charakteristika Mobile und Messaging auf der Agenda, „WhatsApp schlägt Facebook“, das Interesse an Politik steige.

Unbenannt.JPGFerner empfahl Mayer in seinem Impulsvortrag, bei der Entwicklung von neuen Jugendprodukten zuerst unbedingt die Übereinstimmung mit der Gesamtstrategie des Unternehmens zu prüfen. Wichtig sei darüber hinaus, „anspruchsvolle Themen in der Darstellung und Sprache der Jugend zu kommunizieren“, jedoch keinesfalls seicht. Auch sollten neue Produkte „mit Weitsicht“ entwickelt   und für die Rahmenbedingungen der Zukunft – nicht die der Gegenwart – gebaut werden.

Mayers Präsentation zum Download

Weitere Ergebnisse der Trendstudie

zurück