Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Dezember 2015 | Pressemitteilungen

Rückblende: „Flüchtlinge“ und „VW-Skandal“ im Mittelpunkt

326 Einreichungen zum Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen

Themen: Pressefreiheit, Preise

Die Themen „Flüchtlinge“ und „VW-Skandal“ haben die Karikaturisten im zurückliegenden Jahr offensichtlich am meisten beschäftig. Jedenfalls sind sie besonders häufig vertreten unter den Bewerbungen um den Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen, der zum 16. Mal vom BDZV vergeben wird. Am Abend des 6. Dezember 2015 tagte in Berlin die Jury, die Gewinner werden bei der offiziellen Preisverleihung am 25. Januar in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin bekannt gegeben.

 Jurysitzung Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen am 6. Dezember im Haus der Presse (Foto: Daniela Körber)Jurysitzung Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen am 6. Dezember im Haus der Presse (Foto: Daniela Körber)In diesem Jahr haben 59 Karikaturistinnen und Karikaturisten an dem Wettbewerb teilgenommen und insgesamt 326 Arbeiten eingereicht. Vom gezeichneten Witz über die Collage bis zum Politiker-Porträt werden unter­schiedlichste Stilformen angewendet, fast alle Arbeiten erscheinen mittler­weile farbig.

Der Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen ist mit 8.000 Euro dotiert. Mit dem Wettbewerb soll die Bedeutung der Karikatur für die Meinungsseiten der Zeitungen hervorgehoben und diese wichtige Darstellungsform geför­dert werden.

Bewerben konnten sich Karikaturisten, die für deutsche Tages-, Sonntags- und politische Wochenzeitungen arbeiten. Neben dem Karikaturenpreis wird am 25. Januar ein mit 7.000 Euro dotierter Preis der Landesvertretung Rheinland-Pfalz für die beste politische Fotografie vergeben.  

Die ausgezeichneten Arbeiten sowie knapp 150 weitere Fotos und Karika­turen, in denen Karikaturisten und Bildjournalisten „ihre“ Sicht auf die Politik des vergangenen Jahres präsentieren, werden ab 26. Januar 2016 in der Ausstellung „Rückblende“ gezeigt. Sie wird von der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Kooperation mit BDZV und Bundespressekonferenz veranstaltet und geht nach der Eröffnung in Berlin auf Tournee unter ande­rem nach Leipzig, Trier und Brüssel. Die gemeinsame Ausstellung „Rück­blende“ findet 2016 zum 32. Mal statt.

 

 

zurück