Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Januar 2006 | Pressemitteilungen

Rolf Terheyden 80. Geburtstag

Berlin, 24. Januar 2006

Rolf Terheyden, Ehrenmitglied im Präsidium des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), vollendet am 29. Januar 2006 sein 80. Lebensjahr. Acht Jahre lang, von 1984 bis 1992, stand der Altverleger des „Bocholter/Borkener Volksblatts“ an der Spitze des Verbands. Dem Präsidium des BDZV gehörte Terheyden bereits seit 1976 an.

Rolf Terheyden habe als einer der Ersten den Zusammenbruch des SED-Regimes in der DDR als einmalige Chance für den Vertrieb einer freien Presse begriffen, würdigte BDZV-Präsident Helmut Heinen in einer Geburtstagsadresse den Vorvorgänger im Amt. Bei zahllosen Gelegenheiten sei Rolf Terheyden für den möglichst schnellen Aufbau eines vielfältigen freien Zeitungswesens in Ostdeutschland eingetreten und habe sich maßgeblich an der Gründung von Verlegerverbänden in Ostdeutschland beteiligt.

Daneben lagen die Heranführung der Jugend an die Zeitung mit Maßnahmen zur Leseförderung sowie die Aus- und Weiterbildung von Journalisten dem langjährigen BDZV-Präsidenten besonders am Herzen. Als Vorsitzender des Kuratoriums für den Theodor-Wolff-Preis – die renommierteste Auszeichnung der Branche – setzte Terheyden sich insbesondere für hohe Qualitätsstandards im Lokaljournalismus ein.

Der Rechtsanwalt und Notar Terheyden kon­zentrierte sein Engagement als Verleger einer mittelständischen Zeitung bereits frühzeitig auf die gemeinsamen Belange der Presse: In den Gremien der Standortpresse (heute Verband Deutscher Lokalzeitungen) setzte er sich für die Interessen der kleinen und mittleren Zeitungs­verlage ein. Von 1966 bis 1983 war Terheyden Mitglied im Aufsichtsrat der Standortpresse; von 1970 bis 1972 führte er den Vorsitz des Gremi­ums.

Neben seinem Engagement im BDZV gehörte Rolf Terheyden dem Vorstand des Zeitungsverle­ger Verbands Nordrhein-Westfalen an und war Vorsitzender der Stiftervereinigung der Presse. Darüber hinaus wirkte er über viele Jahre als Mitglied im Präsidium der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und vertrat die Interessen der Zeitungsverleger im Fernsehrat des ZDF. Ferner wirkte er in zahlreichen kirchlichen Gre­mien. Für seine Verdienste um die deutsche Presse ist Rolf Terheyden mit dem Großen Bun­desverdienstkreuz mit Stern ausgezeichnet wor­den.

zurück