Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. August 2017 | Pressemitteilungen

NOVA – Innovation Award der deutschen Zeitungen: Jury nominiert neun Bewerbungen

Themen: Preise, Vermarktung

NOVA-Jurysitzung_170822__10_.JPGAußergewöhnlich, kreativ, neu oder nachhaltig: Die Jury des NOVA - Innovation Awards der deutschen Zeitungen hat neun von insgesamt 98 Einreichungen aus 50 Verlagen als preiswürdig nominiert. Die Auszeichnung wurde erstmals vom BDZV in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler (Hamburg) ausgeschrieben und wird in drei Kategorien vergeben. Über die Preisträger entscheidet die unabhängige Jury am Tag der Preisverleihung; sie findet am 19. September 2017 beim BDZV-Zeitungskongress in Stuttgart statt.

In der Kategorie „NOVA Produktinnovation“ wurden nominiert:

  • „Netzwerkjournalismus am Beispiel der Panama Papers“ („Süddeutsche Zeitung“, München): Mehr als ein Jahr Recherche, 2,6 Terabyte Daten und die Zusammenarbeit mit Hunderten Reportern des weltweiten Netzwerks investigativer Reporter ICIJ stecken in diesem außergewöhnlichen Projekt.  
  • „Landmadla – Post von Fränkinnen für Fränkinnen“ (Mediengruppe Oberfranken – Zeitungsverlage, Bamberg): Leserinnen gestalten Inhalte und Layout dieses regionalen Frauenmagazins mit eigener Website mit.
  • Blogazine „NORDKIND“ („Nordsee-Zeitung“, Bremerhaven): digitales Projekt insbesondere für Millennials (junge Leute zwischen 25 und 35 Jahren) im Verbreitungsgebiet, die von der „Nordsee-Zeitung“ selbst nicht erreicht werden.

Für die Auszeichnung in der Kategorie „NOVA Vermarktungsinnovation“ nominierte die Jury:

  • „Programmatic Publishing“ (Mediengruppe Mainpost, Würzburg): Dank automatisierter Prozesse erhält der Leser individuell auf seine Interessen zugeschnittene Inhalte online.
  • „Handelsblatt Wirtschaftsclub“ (Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf): verstärkte Leser-/Nutzerbindung dank Clubmitgliedschaft; Mitglieder genießen Vorteile wie exklusive Informationen, Produkte, Events und Services.
  • „Menschen, die bewegen 2016“ (Mittelbayerischer Verlag, Regensburg):  verstärkte Leser- Nutzerbindung durch regionale Highlights; Jahresrückblick mit Abendveranstaltung als zentraler Bestandteil einer kompletten, jährlich erweiterbaren Produktpalette.

Die Nominierten in der Kategorie „NOVA Neue Geschäftsfelder“ sind:

  • „Mediabox und DooH.de“ (Madsack Market Solutions, Hannover): Das vertraute Werbeplakat nun als bewegter (Nachrichten-)Screen an gut frequentierten und zielgruppendefinierten Standorten, über die regionale Werbenetzwerke aufgebaut werden.
  • „Dortmund Deal. Der beste Deal der Stadt.“ (Medienhaus Lensing, Dortmund): Dortmunds Antwort auf amazon und Co.: E-Commerce-Lösung mit einem Full-Service-Ansatz (incl. Logistik-Fulfillment und Same-Day-Delivery) zur Unterstützung des lokalen Handels.
  • „www.karrierestart.tv“ („Oldenburgische Volkszeitung“, Vechta): Regionale Unternehmen stellen in kurzen Videoformaten auf digitalen Plattformen sich und ihre Ausbildungsprogramme vor; parallel können sich Schüler auf einer zugehörigen Website direkt um einen Ausbildungsplatz bewerben.

v.l.: Larissa Pohl (Mitglied des Vorstands, Jung von Matt), Jörg Rheinboldt (Geschäftsführer, Axel Springer Plug and Play), Jury-Vorsitz Meinolf Ellers (CDO, dpa)v.l.: Larissa Pohl (Mitglied des Vorstands, Jung von Matt), Jörg Rheinboldt (Geschäftsführer, Axel Springer Plug and Play), Jury-Vorsitz Meinolf Ellers (CDO, dpa)„Das ist eine beeindruckende Demonstration der Innovationsstärke der Zeitungsverlage,“ erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff zu Qualität und Quantität der eingereichten Arbeiten. Der Vorsitzende der Jury, Meinolf Ellers (CDO dpa), konstatierte: „Die Vielzahl und thematische Breite der Einsendungen – ob mittelständischer Verlag oder Medienkonzern – hat uns wirklich überrascht. Die große Auswahl an preiswürdigen Projekten hat der Jury die Entscheidung besonders schwergemacht.“ Jury-Mitglied und Kooperationspartner des BDZV Rolf-Dieter Lafrenz (Geschäftsführender Gesellschafter Schickler) ergänzte: „Seit Jahren spüren wir einen deutlichen Anstieg des Innovationsklimas in den Verlagen. Die Vielzahl an hochwertigen Einreichungen belegt dies eindrucksvoll und zeigt, wieviel Innovationspotenzial in der Branche steckt.“ Die Nominierten und ihre Beiträge werden in den kommenden Monaten in den Medien des BDZV und auf der Website www.nova-award.de näher vorgestellt.

rechts: Rolf-Dieter Lafrenz (Partner, Schickler Unternehmensberatung)rechts: Rolf-Dieter Lafrenz (Partner, Schickler Unternehmensberatung)Der Jury gehören an: Meinolf Ellers, CDO dpa, Hamburg (Vorsitz); Dr. Florian Heinemann, Partner Project A Ventures, Berlin; Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur „Ruhr-Nachrichten“, Dortmund; Rolf-Dieter Lafrenz, Geschäftsführender Gesellschafter Schickler Unternehmensberatung, Hamburg; Larissa Pohl, Mitglied des Vorstands Jung von Matt, Hamburg; Jörg Rheinboldt, Geschäftsführer Axel Springer Plug and Play, Berlin; Martin Wunnike, Vorsitzender der Geschäftsführung „Mittelbayerische Zeitung“, Regensburg.

Der Nova – Innovation Award der deutschen Zeitungen ist 2017 erstmals vom BDZV ausgeschrieben worden. Der Preis wird in den Kategorien Produktinnovation, Vermarktungsinnovation und neue Geschäftsfelder vergeben; er ist nicht dotiert. Mit dem Award werden die jeweils besten Produkt-Neueinführungen gedruckt und digital, außergewöhnliche Geschäftsmodelle, kreative Strategien und Vermarktungsideen ausgezeichnet. Gewürdigt werden innovative Leistungen für Leser/Nutzer und Werbekunden ebenso wie beispielsweise die Erschließung neuer Märkte außerhalb des Kerngeschäfts der Zeitungen.

zurück