Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. November 1998 | Pressemitteilungen

Medienverbände standardisieren AdReporting

Bonn, 9. November 1998

Die Medienverbände Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutscher Multimedia Verband (dmmv), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) haben sich heute in Bonn auf eine Empfehlung zum sogenannten "AdReporting" (Leistungsbericht über eine Online-Werbekampagne) geeinigt. Damit wollen die Verbände im Bereich der Online-Werbung die Kommunikation zwischen Werbeträger und werbungtreibender Wirtschaft vereinfachen. Geleistet wird dies mit einem standardisierten Bericht, der die jeweils erbrachte Leistung des Werbeträgers umfassend und übersichtlich dokumentiert. Das AdReporting beinhaltet unter anderem Angaben über die im Kampagnenzeitraum pro Belegungseinheit und Werbemotiv erzielte Werbeträgerleistung. Erfaßt werden insgesamt 24 Datenfelder, die den Werbeagenturen das Controlling der Kampagne erleichtern.

Noch bestehende Differenzen zwischen dmmv einerseits und den übrigen Verbänden rund um die Erfassung einer Werbemittelkontaktgröße (AdImpression versus AdRequest) sollen jetzt am runden Tisch gelöst werden. "Wir wollen eine einvernehmliche Einigung über die unterschiedlichen technischen Meßkonzeptionen erzielen", sagte ein Sprecher der Verbände.

Die standardisierte Empfehlung zum Aufbau eines AdReportings kann auf den jeweiligen WebSites der Verbände abgerufen werden.

AdReporting-Empfehlung

zurück