Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Juni 1999 | Pressemitteilungen

Medienforum NRW: Zeitungen als stärkster Werbeträger weiter auf dem Vormarsch

Köln, 14. Juni 1999

Die Zeitungen wollen ihre Rolle als stärkster Werbeträger weiter ausbauen. Auch die Markenartikelhersteller wüßten die Attraktivität des Mediums immer mehr zu nutzen, sagte der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, am 14. Juni beim Zeitungstag im Rahmen des Medienforums Nordrhein-Westfalen in Köln. Der Werbeträger Zeitung sei tagesaktuell zu buchen, biete mittlerweile hervorragende Druckqualitäten, und Anzeigenkampagnen seien aufgrund neu entwickelter Planungssysteme problemlos zu steuern.

Der BDZV-Vizepräsident hob hervor, daß die Zeitungswerbung im Unterschied zu den Werbespots im Fernsehen beim Publikum hoch im Kurs stehe. Der Anzeigenteil sei bei Lesern auf der Beliebtheitsskala an dritter Stelle, gleich nach dem Lokalteil und der nationalen Politik. Damit rangiere er noch vor dem Sportteil, der Wirtschaft und Feuilleton.

Demgegenüber hätten die TV-Sender ein wachsendes Problem mit der Werbung: Die Zuschauer empfänden die Spots als störend. Heinen wörtlich: "Und die Werbekunden reagieren nicht gerade euphorisch, wenn sich Fernsehzuschauer in Umfragen zwar noch an den Spot erinnern, den Produktnamen aber vergessen haben".

Heinen bekräftigte, daß die gedruckte Zeitung auch auf lange Sicht das wichtigste Informationsmedium bleiben werde. Entgegen aller Strategien und Versuche von Medienanbietern, immer stärker spezialisierte und aufgesplittete Informationen zu verbreiten, setzten die Verlage darauf, daß die Menschen auch in Zukunft das Bedürfnis hätten, die Zeitung als ein universales Medium zu nutzen, das Informationen und Meinungen in allen Bereichen zu bieten habe.

zurück