Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. September 2014 | Pressemitteilungen

Inspiration, Kooperation, neues Geschäft – Zeitungsverlage und Start-ups

BDZV-Report und Study Visit für Verlagsentscheider

Zeitungshäuser in Deutschland können in vielfältiger Weise von Start-ups profitieren. Die jungen Unternehmen sind die Antwort von Wirtschaft und Gesellschaft auf die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung. Schnelligkeit gehört zum Geschäftsmodell, Scheitern ist erlaubt, Innovation der Antrieb. Wie Zeitung und Start-ups zusammenpassen - dazu bieten der BDZV und die ZV Akademie ab sofort einen neuen Report und im Oktober 2014 eine Study Visit in Berlin an.

Was können Verlage in diesen Umbruchzeiten von jungen Unternehmen in Berlin, London oder im Silicon Valley lernen? Dieser Frage geht der in der ZV Edition herausgegebene Report „Inspiration, Kooperation, neues Geschäft – Zeitungsverlage und Start-ups“ nach. Eine Erkenntnis der Autoren: Innovation muss konsequent von oben vorgelebt werden – für alle im Unternehmen. Dazu gehört eine Kultur der „open minds“, die zum Querdenken anregt und auch Irrtum mit einschließt. Scheitern wird zum Teil des Erfolgs - wie auch schnelles Handeln: Entscheidungen, die in klassischen Unternehmensstrukturen oft Monate in Anspruch nehmen, fallen in Start-up-Unternehmen im Tagesrhythmus. Gute Ideen werden rasch umgesetzt. Im Zentrum des Handelns stehen dabei immer der Kunde und der Kundennutzen.

Beeindruckt von den Erfolgen junger Entrepreneure der Digitalwirtschaft werden auch immer mehr mittelständische Verleger und Medienunternehmer Teil der Start-up Welt. Längst erfahren die jungen Gründer als kompetente Partner für Wachstum und neue Geschäftsfelder hohe Wertschätzung.

Die Autoren: Meinolf Ellers, Geschäftsführer von dpa-infocom, beschreibt, wie essenziell eine Innovationskultur in der Verlagswelt ist. Katja Nettesheim, selbst Teil der Berliner Start-up-Welt, kennt die Protagonisten und weiß, wie die Szene funktioniert. Sie stellt ausgewählte Gründer und Unternehmen vor. Kommunikationsberaterin Barbara Geier beleuchtet ihre Wahlheimat London, das erfolgreichste und größte Ökosystem für Start-ups in Europa. Die USA-Korrespondentin des BDZV, Ulrike Langer, beschreibt die Entwicklung in New York, San Francisco und im Silicon Valley, wo allein im vergangenen Jahr 15.000 Patente angemeldet und 20 Börsengänge absolviert wurden. Marc Del Din, Geschäftsführer der Holding der „Nordwest-Zeitung“ (Oldenburg) für Beteiligungen, erläutert, wie sich regionale Verlagsunternehmen in Deutschland erfolgreich in die Start-up-Welt einbringen können. Das Ziel: bestehende Geschäftsfelder ausbauen, neue Geschäfte entwickeln und Zugang zu frischen Ideen, Technologien und Talenten erhalten.

Sämtliche Beiträge sind ein Plädoyer, die Nähe zu den jungen Entrepreneuren der Digitalwirtschaft zu suchen, sich auszutauschen und womöglich gemeinsame Wege zu gehen.

Den Austausch von Verlagsentscheidern mit jungen Gründern fördert auch die zweite Study Visit „Zeitung Meets Start-ups“ von BDZV und ZV Akademie, die am 14. und 15. Oktober in Berlin stattfindet. Verleger, Manager und Journalisten erhalten hier Gelegenheit, sich mit Key-Playern der Berliner Gründerszene zu treffen, über Digitalstrategien, Businessmodelle und Beteiligungsgeschäft zu diskutieren und neue Unternehmenskulturen kennen zu lernen. Stationen auf der Tour sind u.a. zalando, deren Börsengang kurz bevorsteht; fox and sheep, eine weltweit erfolgreiche App-Schmiede für Kinder; one football, eine Community mit mehr als 14 Millionen Mitgliedern in 200 Ländern; Project A Ventures, die in zwei Jahren 25 Start-ups aufgebaut haben, und Rocket Internet, einem der weltweit größten Internet-Inkubatoren mit bevorstehendem Börsengang und geschätztem Firmenwert von bis zu fünf Milliarden Euro.

Der Report „Inspiration, Kooperation, neues Geschäft – Zeitungsverlage und Start-ups“ hat einen Umfang von 130 Seiten und kann als PDF zum Preis von 98,00 Euro über die Website www.zvakademie.de bezogen werden.

Die ZV Akademie ist eine Serviceeinrichtung des BDZV. Mehr als 1.200 Verleger, Geschäftsführer, Chefredakteure, Entscheider aus Vertrieb und Anzeigengeschäft sowie Mitarbeiter aus allen Verlagsbereichen haben allein 2013 an Veranstaltungen der ZV Akademie teilgenommen. Sie unterstützt mit ihren praxisnahen Workshops, Konferenzen und Kongressen Zeitungsunternehmen dabei, Wissen, Kompetenz und Innovationskraft auf allen Verlagsebenen auszubauen. Spezialisten aus der Zeitungsbranche wie aus anderen Bereichen der Medien- und Kommunikationswirtschaft arbeiten als Trainer und Referenten für die ZV Akademie.

Ort: Berlin

zurück