Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. April 2005 | Pressemitteilungen

Handelsregisteranzeigen: Pflichtveröffentlichung in Zeitungen muss bleiben!

BDZV kritisiert Gesetzentwurf

Berlin, 6. April 2005

Auf nachdrückliche Kritik des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ist der heute in Berlin veröffentlichte Referentenentwurf des Bun-desjustizministeriums gestoßen, wonach Handelsregisteranzeigen künftig nur noch zentral im Internet geführt und abgerufen werden sollen. Bisher besteht die Pflicht zur Veröffentlichung in Zeitungen. Dafür gebe es, mach-ten die Verleger deutlich, auch weiterhin gute Gründe: So verfügten die Tageszeitungen über eine wesentlich höhere Reichweite in der Bevölke-rung (76 Prozent) als das Internet (rund 50 Prozent. Obendrein würden Interessierte, die keinen eigenen Internetzugang hätten – hierzu gehört auch eine Vielzahl kleinerer Unternehmen in Deutschland – bei einer allei-nigen Bereitstellung im Internet von dem direkten Zugang zu Handelsregis-terinformationen abgeschnitten.

 

Der BDZV weist in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass mit der Veröffentlichung von Handelsregisteranzeigen in der gedruckten Tageszei-tung potenziell alle Leser erreicht würden, während die Auffindung einer solchen Anzeige im Internet die gezielte Recherche voraussetze. Laut einer Umfrage würden in 81 Prozent der Wirtschaftsunternehmen Handelsregis-tereintragungen in Zeitungen häufig gelesen. Nicht berücksichtigt werde durch die Pläne der Regierung, die ein gemeinsames Länderportal neu im Internet einrichten will, auch der Umstand, dass solche vernetzten Angebo-te der Zeitungen online bereits längst existierten.

 

Der Referentenentwurf zum Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister (EHUG) sieht vor, dass spätestens ab dem 1. Januar 2007 sämtliche im Handelsregister geführten Daten eines Unternehmens zentral im Internet abgerufen wer-den. Zuständig für die Führung der Register bleiben die Amtsgerichte. Auch die Einreichung von Unterlagen zum Handelsregister soll in Zukunft nur noch in elektronischer Form möglich sein. Die herkömmliche Bekanntma-chung in Tageszeitungen sieht der Gesetzentwurf als freiwillige Leistung vor.

zurück