Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Juni 1998 | Pressemitteilungen

Gemeinsame Presseerklärung von Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft

Medienforum Nordrhein-Westfalen

Zeitungsverleger warnen vor Eingriffen der Politik in die Werbefreiheit

Bonn, 16.06.1998

Vor schweren Eingriffen der Politik in die Werbefreiheit hat der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Aufsichtsratsvorsitzende der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, Dr. Pierre Gerckens, heute in Köln gewarnt. Die Zeitungsverleger seien empört über die Entscheidung des Europäischen Parlaments, Werbung für Tabakprodukte zu verbieten, erklärte Gerckens anläßlich des Zeitungstages, den BDZV und ZMG beim Medienforum NRW veranstalten.

Diese "unverständliche Entscheidung" könne obendrein einen "Domino-Effekt" zur Folge haben; in Straßburg und Brüssel werde bereits über weitere Verbote der Produktwerbung nachgedacht. Wer Werbeverbote verhänge, trete die Freiheit der Werbung als Teil der Pressefreiheit mit Füßen. Zudem gefährde er die wirtschaftliche Grundlage von Unternehmen. Gleichzeitig bekräftigte Gerckens die Forderung der Verlegerseite nach Beibehaltung der Sozialversicherungsfreiheit bei den sogenannten "620-Mark-Jobs" sowie nach der langfristigen Sicherung des Postzeitungsdienstes.

Maßnahmen für die Leser von morgen und neue Strategien für den Werbeträger Zeitung standen im Mittelpunkt des Zeitungstages. Der Essener Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz bezeichnete es in seinem Einführungsvortrag über "Lesen in der Informationsgesellschaft" als ein "natürliches Vorurteil", daß es sich nur bei der Lektüre von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern um "eigentliches Lesen" handele; denn auch die neuen Medien seien radikal auf Lesen angewiesen. Bolz empfahl, besser zwischen Information als Aufklärung und Kommunikation als Faszination zu unterscheiden. Seine Prognose: Aufmerksamkeit werde die knappste Ressource, um die alle Medien kämpften. Aufgabe der Redakteure werde es künftig noch stärker sein, Nachrichten zu filtern, zu selektieren und Orientierung zu geben.

Jugendspezifische Leseförderungsprojekte präsentierten das "Solinger Tageblatt" ("Szene"), die "Hildesheimer Allgemeine Zeitung" ("Schülerreporter"), die "Kölnische Rundschau" ("Rundschau-Web-Bewerb") und der "Remscheider General-Anzeiger" ("X-Ray"). Der Verleger des "Solinger Tageblatts" und Vorsitzende des Verbandes Rheinisch-Westfälischer Zeitungsverleger, Bernhard Boll, bezeichnete diese Jugendprojekte als eine "Investition in die Zukunft". Angesichts des vielfältigen Medienangebots solle den Jugendlichen bei der Auswahl ein wenig geholfen werden, um sie zur Zeitung zu führen.

Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Werbung:

Die Zeitungen sind nach wie vor Werbeträger Nummer Eins. Laut neuester ZAW-Statistik verfügen die Zeitungen mit rund elf Milliarden Mark Anzeigenerlöse über einen Marktanteil von 30 Prozent. Sie liegen damit weit vor dem Fernsehen mit 19 Prozent und allen anderen Werbeträgern. Auch die tägliche Reichweite von 80 Prozent kann so schnell kein anderes Medium bieten.

Woran liegt es, daß die Zeitungen trotz ihrer quantitativen und vor allem qualitativen Leistungswerte im Mediamix der Markenartikelindustrie - im Gegensatz zu Handel und Dienstleistung - keine größere Rolle spielen? Die früher häufig negativ angesprochene Druckqualität kann es nicht mehr sein. Aufgrund von Millioneninvestitionen drucken Zeitungen heute Farbe in erstklassiger Qualität. Liegt es an der mangelnden Kreativität der Agenturen? Am fehlenden Know-how im Umgang mit dem Medium?

Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Forums "Mediamix 98: Neue Chancen für die Zeitungen" auf dem Kölner Medienforum. Den zweiten Teil des Zeitungstages eröffnete André Schmidt, Geschäftsführer der Frankfurter Mediaagentur Mediapolis (Young & Rubicam). Schmidt sieht deutliche Chancen, aber auch Risiken, für die Zeitungen im regionalen Markt.

Thomas Voigt, Chefredakteur "Impulse", moderierte die kontrovers geführte Diskussionsrunde. Durchaus unterschiedlich beurteilten die Teilnehmer die Zukunft des Werbeträgers Zeitung. Während Wolf Lange, Media Manager der Union Deutscher Lebensmittelwerke (Hamburg), auch künftig das Fernsehen für Markenartikler im Mittelpunkt der Werbestrategien sieht, betonte Ulrike Fröhling, Verlagsgeschäftsführung der BILD-Gruppe (Hamburg), die Leistungsstärke der Zeitungen vor dem Hintergrund einer zunehmenden TV-Sättigung. Dies betreffe vor allem die zunehmende Ablehnung der Fernsehwerbung durch Zapping, Hopping und Switching. Dieses Phänomen sei bei Zeitungen völlig unbekannt. Hier führe die enge Leser-Blatt-Bindung zu einer hohen Akzeptanz von Redaktion und Werbung. Den konkreten Nachweis sei die zentrale Marketingorganisation ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft jederzeit bereit, mit kundenspezifischen Werbeerfolgskontrollen zu erbringen.

Jens Lönneker, Inhaber des Markt- und Mediaforschungsinstituts Rheingold (Köln), unterstrich die Qualitäten der Zeitung aufgrund seiner umfangreichen Forschungsergebnisse. Gerade Markenartikler könnten diese Vorteile der Gattung "Zeitung" nutzen, um den Imagetransfer zu ihren Produkten zu erzielen. Die Glaubwürdigkeit der Redaktion habe unmittelbare Ausstrahlung auf die Werbebotschaften. Dies bestätigte auch Heinz-Jürgen Sluyterman, Media-Direktor der MWG Metro Werbegesellschaft (Köln), der die Zeitungen für den Handel auch in Zukunft für unverzichtbar hält. Allerdings müßten sich die Zeitungen auf einen schärferen Wettbewerb vor allem im lokalen und regionalen Bereich einstellen und dabei ihr Preis-Leistungs-Verhältnis überprüfen. Bärbel Wernekke von der Mediaagentur Carat Hamburg hält es für notwendig, den Agenturen das Handling zu erleichtern. Dazu gehöre auch eine kostengünstigere Abwicklung.

zurück