Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Februar 2018 | Pressemitteilungen

Freude über Freilassung von Deniz Yücel - 150 türkische Medienmacher jedoch weiter in Haft

deniz_weltN24.jpgDeniz Yücel ist am Freitag, 16. Februar 2018, aus dem Gefängnis in der Türkei entlassen worden. Der „Welt“-Korrespondent saß seit einem Jahr in Haft, nachdem er sich im Februrar 2017 freiwillig der Istanbuler Polizei gestellt hatte. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Istanbuler Staatsanwaltschaft habe eine Anklageschrift vorgelegt, in der bis zu 18 Jahre Haft gefordert würden wegen „Propaganda für eine Terrororganisation“ und „Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit“. Das Gericht habe die Anklageschrift angenommen und Yücel dann aus der Untersuchungshaft entlassen. Yücel hat die Türkei mittlerweile verlassen.

Kuratorium und Jury für den Journalistenpreis der Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis hatten Yücel im April 2017 mit einem erstmals vergebenen Sonderpreis ausgezeichnet; weitere Würdigungen für den deutsch-türkischen Journalisten, die immer auch die bedrohliche Situation der Pressefreiheit in der Türkei und die über 150 dort inhaftierten Medienvertreter reflektierten, folgten. Sehen Sie hier das kurze Video von der TWP-Preisverleihung am 21. Juni 2017 im Berliner Radialsystem V.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE und zugleich Präsident des BDZV, sagte zur Haftentlassung Deniz Yücels: „Wir freuen uns und sind unendlich erleichtert, dass Deniz Yücel nach mehr als einem Jahr in Haft endlich frei ist. Ich möchte allen danken, die mit unermüdlicher Energie für ihn da waren und sich für seine Freilassung stark gemacht haben – seinen Kollegen, seinen Freunden, der Bundesregierung und dort vor allem Sigmar Gabriel. Die große partei- und ideologieübergreifende Solidarität mit Deniz Yücel unterstreicht die Bedeutung von Pressefreiheit und unabhängigem Journalismus für unsere Gesellschaft. Sein Fall zeigt aber auch, dass wir immer wieder bereit sein müssen, beides zu verteidigen. Wir wünschen heute Deniz Yücel und seiner Frau, dass sie bald die schrecklichen Monate der Haft und Trennung hinter sich lassen und die lang vermisste Zeit miteinander in Freiheit genießen können.“

Ein Jahr lang trommelten Familienmitglieder, Kollegen und Freunde Yücels unter dem Hashtag #FreeDeniz für die Freilassung des Journalisten. #FreeThemAll galt darüber hinaus der ebenfalls inhaftierten Deutsche-Welle-Mitarbeiterin Mesale Tolu, dem Menschrechtler Peter Steudtner sowie weiteren deutschen politischen Häftlingen und etwa 150 türkischen Medienmachern, die meist als Folge des gescheiterten Putsches gefangen gesetzt worden waren. Die Tageszeitung „Die Welt“ hat seit der Freilassung ihres Korrespondenten Deniz Yücel den täglichen Aufruf #FreeDeniz auf der Titelseite den in der Haft Verbliebenen gewidmet. Unter #FreeThemAll wurden die gerade zu erschwerter lebenslanger Haft verurteilten Brüder Ahmet und Mehmet Altan porträtiert.

Kontakt für die Aktion bei der „Welt“: Frau Kristina Faßler, kristina.fassler(at)welt.de.

Ort: Berlin

zurück