Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. März 2015 | Pressemitteilungen

Fast 400 Einsendungen für Theodor-Wolff-Preis

Jury entscheidet am 12. Mai über Preisträger 2015

Themen: Theodor-Wolff-Preis, Preise

Um den Journalistenpreis der Deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis bewerben sich in diesem Jahr 395 Journalistinnen und Journalisten. Unter ihren 375 Beiträgen wurden einige ausschließlich auf den Webseiten der Zeitungen veröffentlicht. „Die große Zahl der Bewerbungen zeigt, dass hohe journalistische Qualität in den deutschen Zeitungsredaktionen fest verankert ist“, sagte Hans-Joachim Fuhrmann, Geschäftsführer Kuratorium für den Theodor-Wolff-Preis und Mitglied der Geschäftsleitung des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).

 Juliane Gringer, beim BDZV für das Einreichungsmanagement rund um den Theodor-Wolff-Preis zuständig, mit 375 Artikeln von 395 Autoren, die sich an der Ausschreibung 2015 beteiligt haben.Juliane Gringer, beim BDZV für das Einreichungsmanagement rund um den Theodor-Wolff-Preis zuständig, mit 375 Artikeln von 395 Autoren, die sich an der Ausschreibung 2015 beteiligt haben.Dies gelte auch für die lokale Berichterstattung. Mehr als die Hälfte aller Einsendungen (218) stammt von Journalisten aus regionalen oder lokalen Verlagen; Beiträge von Autoren überregionaler Tageszeitungen machen ein Viertel aller Einsendungen (94) aus, 60 Artikel kommen von Wochen- und Sonntagszeitungen, drei direkt von der Deutschen Presse-Agentur.

Den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Theodor-Wolff-Preis kann man nur einmal im Leben erringen; Ausnahme ist die - undotierte - Würdigung „für das Lebenswerk“. Die Auszeichnung wird je zweimal für Artikel aus den Kategorien „Lokaljournalismus“ und „Reportage/Essay/Analyse“ vergeben; außerdem wird ein Preis im Bereich „Meinung/ Leitartikel/Kommentar/Glosse“ ausgelobt. 

TWP2015_m_Einreichungen.jpgDie Preisträger werden von einer unabhängigen, aus neun namhaften Journalisten bestehenden Jury ausgewählt und vom Kuratorium für den Theodor-Wolff-Preis bestätigt. Die Jury ermittelt die neuen Preisträger am 12. Mai 2015. Die Preise werden auf Einladung der „Rhein-Zeitung“ (Koblenz) am 9. September 2015 in Koblenz verliehen.

Mitglieder der Jury sind: Nikolaus Blome (Mitglied Chefredaktion „Der Spiegel“, Berlin), Wolfgang Büscher (Autor "Die Welt", Berlin), Dr. Markus Günther (Autor „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“), Peter Stefan Herbst (Chefredakteur „Saarbrücker Zeitung“), Christian Lindner (Chefredakteur „Rhein-Zeitung“, Koblenz), Lorenz Maroldt (Chefredakteur „Der Tagesspiegel“, Berlin), Professor Bernd Mathieu (Chefredakteur „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“),  Annette Ramelsberger (Gerichtsreporterin „Süddeutsche Zeitung“, München) und Cordula von Wysocki (Mitglied Chefredaktion „Kölnische Rundschau“).

  • Die Namen der weit über 400 Preisträger seit 1962 sowie Details zum Preis finden Sie im Internet unter www.theodor-wolff-preis.de.

 

 

zurück