Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Februar 2019 | Pressemitteilungen

EU Mitgliedsstaaten machen Weg für modernes Urheberrecht frei

Verlage bauen auf robusten Schutz für Presseinhalte

csm_Europa_Cropped_4071f95988.jpgDer BDZV und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßen die Einigung im Rat der Europäischen Union zur EU-Urheberrechtsrichtlinie. Der Beschluss der Mitgliedsstaaten vom 8. Februar macht nach langwierigen Verhandlungen endlich den Weg frei für eine Einigung zwischen Rat, Kommission und EU-Parlament im Trilog in der kommenden Woche. Der Rat bestätigte erneut seine Unterstützung für die Einführung eines europaweiten Presseverlegerrechts. Der verabschiedete Vorschlag der Ratspräsidentschaft bringt wesentliche Besserungen am Text und bietet damit die einmalige Chance für einen robusten Schutz von Presseveröffentlichungen in der digitalen Welt. Der anstehende Trilog birgt nun die historische Chance, das Urheberrecht in das digitale Zeitalter zu bringen und somit mehr Gleichgewicht zwischen den mächtigen kommerziellen Internetgiganten und der freien Presse herzustellen. Besonders der vom EU-Parlament beschlossene Text bietet dafür eine exzellente Grundlage. Dazu heißt es von den Verbänden: „Nun müssen die EU-Institutionen ein robustes, wirksames und durchsetzbares Recht für die europäische Presse sichern. Davon werden nicht nur die Verlage und der professionelle Journalismus in Europa profitieren, sondern alle Bürgerinnen und Bürger.“

zurück