Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2008 | Pressemitteilungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und WAN-Präsident Gavin O’Reilly beim Zeitungskongress 2008

Politische Herausforderungen für die Medienbranche/ Zeitenwende in der Mediennutzung/ Was will das Publikum?

Wie positionieren sich die Zeitungsunternehmen im veränderten Wettbewerb? Wie können sie neue digitale Herausforderungen annehmen und ihre crossmedialen Möglichkeiten ausspielen? Wie sehen die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus? Und was will das Publikum? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Zeitungskongresses, den der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am 22. und 23. September 2008 in Berlin veranstaltet. Die Politik bestimmt den ersten Kongresstag: Über Medien und Wirtschaft, über Presse- und Meinungsfreiheit, politische Erwartungen und Möglichkeiten sprechen BDZV-Präsident Helmut Heinen sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Guido Westerwelle. Der Präsident des Weltverbands der Zeitungen (WAN), Gavin O’Reilly, zugleich Verleger der Independent News & Media PLC. (Irland), eröffnet das Fachprogramm am zweiten Kongresstag. Der BDZV erwartet knapp 500 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur.

Gavin o ReillyGanz im Zeichen der Politik steht der Kongressauftakt: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach der Rede von BDZV-Präsident Helmut Heinen einen Festvortrag halten; für die Sicht der Opposition stehen im Anschluss die Ausführungen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Guido Westerwelle. Die Themenpalette ist breit, wird doch die große Koalition bis zu den Wahlen 2010 noch eine ganze Reihe für die Verlage unmittelbar relevante Themen behandeln, etwa die Bereiche Informantenschutz, Werbebeschränkungen für Automobile und Alkohol, Product-Placement, die Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet, reduzierte Mehrwertsteuer, Mindestlohn und Erbschaftssteuer.

Neven Du Mont 1814Beim Fachkongress am 23. September berichtet der Präsident des Weltverbands der Zeitungen, Gavin O’Reilly, aus internationaler Perspektive über die großen Herausforderungen für die Zeitungsbranche, über Erwartungen, Strategien und Lösungsansätze. Die Leiterin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Professor Renate Köcher, erläutert anhand jüngster Befunde die „Zeitenwende in der Mediennutzung“. Eine Expertenrunde im Anschluss diskutiert Erfolgsfaktoren für den Leser- und Nutzermarkt: „Was will das Publikum?“. Neben Renate Köcher am Podium: Michael Brehm, Geschäftsführer studiVZ Ltd., Berlin; Sven Gösmann, Chefredakteur „Rheinische Post“, Düsseldorf; sowie Dr. Richard Rebmann, Geschäftsführer Südwestdeutsche Medien Holding, Stuttgart, und Vizepräsident des BDZV. In einem zweiten, von der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft verantworteten, Panel geht es um die „Crossmedia-Vermarktung“. Zunächst präsentiert Peter Würtenberger, Vorsitzender der Verlagsgeschäftsführung Welt Gruppe/Berliner Morgenpost, eine „Offensive auf allen Kanälen“ am Beispiel der Welt Gruppe. Mit Würtenberger diskutieren: Stefan Hilscher, Mitglied der Geschäftsleitung Verlagsgruppe MDS, Köln; Adrian Kiehn, Generalbevollmächtigter und Mitglied der Unternehmensleitung Peek & Cloppenburg, Düsseldorf; Gunnar Möller, Team Leader Marketing International, Germanwings, Köln und. Der Fachkongress wird moderiert von dem Medienberater und Publizisten Werner Lauff (Düsseldorf).

zurück