Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Februar 2012 | Pressemitteilungen

Bundesinnenminister Friedrich: Mit Zivilcourage gegen Fremdenhass und rechte Gewalt

BDZV verleiht Bürgerpreis der deutschen Zeitungen an Birgit und Horst Lohmeyer

„Wir brauchen aufmerksame und mutige Menschen, die mit ihrem Talent und ihren Ideen gegen dumpfen Fremdenhass und rechtsextremistische Gewalt arbeiten. Wir brauchen Zeitungen, die über diese Menschen berichten und ihre Arbeit positiv verstärken.“

Verleihung Bürgerpreis der Zeitungen:Das sagte Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), am 29. Februar 2012 in Berlin anlässlich der Verleihung des Bürgerpreises der deutschen Zeitungen an Birgit und Horst Lohmeyer. Die Jury – alle Chefredakteure der im BDZV organisierten Verlage – hatte dem Ehepaar die mit 20.000 Euro dotierte Ehrung für sein entschlossenes Engagement gegen Neonazis zugesprochen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich würdigte das Ehepaar Lohmeyer in seiner Laudatio als beispielhaft für „unzählige tatkräftige, mutige Menschen, die uns täglich Zivilcourage vorleben – und das, obwohl es alles andere als leicht ist.“


Der Bundesinnenminister dankte vor rund 180 geladenen Gästen aus Politik und Medien in der Bertelsmann-Repräsentanz „allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich beherzt gegen extremistische Ideologien einsetzen“. Rechtsextremismus sei keineswegs ein ausschließlich ostdeutsches Phänomen, betonte Friedrich weiter. „Wir müssen überall in Deutschland die Augen offen halten und aktiv handeln, um die Spielräume und Wirkungsflächen von Extremisten klein zu halten.“


Der „Bürgerpreis der deutschen Zeitungen“ ist erstmals 2011 verliehen worden – an den Solocellisten Thomas Beckmann, zugleich Gründer des bundesweit tätigen Obdachlosenhilfevereins „Gemeinsam gegen Kälte“. Vorschläge für die Würdigung können ausschließlich durch die Zeitungen eingereicht werden. Bei den aktuellen Preisträgern handelt es sich um eine Nominierung der „Ostsee-Zeitung“ (Rostock).


Ausgezeichnet als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten. Die deutsche Nationalität ist ausdrücklich nicht Voraussetzung. Weitere Informationen zum Preis und alle Nominierten im Portrait finden sich unter www.buergerpreis-der-zeitungen.de.


Ort: Berlin

Downloads:

zurück