Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. September 2012 | Pressemitteilungen

Bürgerpreis der Deutschen Zeitungen für Nora Weisbrod

Der zum dritten Mal ausgeschriebene Bürgerpreis der deutschen Zeitungen geht an Nora Weisbrod aus Mainz. Das hat die Chefredakteurs-Jury heute beim Zeitungskongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Berlin entschieden. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Jury würdigte mit der Auszeichnung das Engagement der jungen Frau für Hilfsprojekte in Afrika. Nora Weisbrod war von der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ und dem „Wiesbadener Kurier“ nominiert worden.

Mainzer Rheinzeitung NWeisbrodWeisbrod hatte 2003 noch als Jugendliche die gemeinnützige „Aktion Tagwerk“ gegründet, die zunächst in Rheinland-Pfalz und heute im gesamten Bundesgebiet die Aktion „Dein Tag für Afrika“ organisiert, bei der Schüler freiwillig einen Tag lang für Unternehmen oder bei Freunden und Bekannten arbeiten. Das Entgelt kommt Bildungsprojekten für Kinder in Ruanda, Burundi und Südafrika zugute. Am „Tag für Afrika 2012“ beteiligten sich rund 200.000 Schülerinnen und Schüler, die 1,4 Millionen Euro für den guten Zweck erarbeiteten. Die feierliche Preisverleihung findet am 21. Februar 2013 in Berlin statt.

Der BDZV hatte 2010 erstmals den Preis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement ausgelobt. Ausgezeichnet als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten.

Vorschläge für den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen können ausschließlich durch die Zeitungen eingereicht werden. Die Jury besteht aus allen Chefredakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage.

Bisher als „Bürger des Jahres ausgezeichnet wurden 2010 Thomas Beckmann (nominiert von der „Rheinischen Post“, Düsseldorf) und 2011 das Ehepaar Birgit und Horst Lohmeyer (nominiert von der „Ostsee-Zeitung“, Rostock). Der Solo-Cellist Beckmann hat die in 100 deutschen Städten aktive Obdachlosenhilfe-Organisation „Gemeinsam gegen Kälte“ gegründet. Birgit und Horst Lohmeyer engagieren sich in dem Örtchen Jamel (Mecklenburg-Vorpommern) gegen Neonazis und rechte Gewalttäter.

Weitere Informationen zum Preis und alle Nominierten im Portrait finden sich unter: www.buergerpreis-der-Zeitungen.de.

zurück