Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. November 1997 | Pressemitteilungen

BDZV warnt Journalistengewerkschaft vor Streikaktionen

Bonn, 5. November 1997

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat heute in Bonn den Deutschen Journalisten-Verband (DJV) nachdrücklich vor einer Verschärfung der Tarifauseinandersetzungen gewarnt. Wenn das Tarifwerk für Zeitungsredakteure mit seinen hohen sozialen Standards erhalten bleiben solle, seien konstruktive Verhandlungen und nicht "Säbelgerassel" das Gebot der Stunde. Der BDZV reagierte damit auf die Ankündigung des DJV, im Vorfeld der nächsten Tarifrunde Arbeitsniederlegungen durchzuführen.

Der Verhandlungsführer des BDZV, Rüdiger Niemann, kritisierte, daß die Journalistengewerkschaft mit ihrem Streikaufruf wieder einmal den Flächentarifvertrag aufs Spiel setze. "Ein solch unreflektierter Aktionismus stärkt doch nur diejenigen, die den Flächentarifvertrag grundsätzlich abschaffen und durch Betriebsvereinbarungen ersetzen wollen." Niemann appellierte an die Verhandlungsdelegationen von DJV und IG Medien, in der nächsten Tarifrunde am 20. November in Berlin endlich die notwendige Kompromißbereitschaft zu zeigen.

zurück