Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Oktober 2013 |

BDZV: Gewerkschaften verweigern bisher jede Modernisierung

„Die Gewerkschaften verweigern bisher jede Modernisierung.“ Das erklärte der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Georg Wallraf, mit Blick auf die Verlautbarungen rund um die Warnstreiks von Deutscher Journalisten-Verband (DJV) und dju in Verdi im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde über einen neuen Gehalts- und der Manteltarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen.

BDZV_Logo_RZDamit stehe der Flächentarifvertrag auf der Kippe, warnte Wallraf. Ein Tarifwerk Zukunft müsse dem tiefgreifenden Strukturwandel in der Zeitungsbranche und einem völlig veränderten Wettbewerbsumfeld Rechnung tragen.


Voraussetzung sei der Umbau des bestehenden Tarifsystems, das die Arbeitswirklichkeit in den Redaktionen nicht mehr abbilde. Auch müsse ein neuer Flächentarifvertrag die regional sehr unterschiedlichen Wirtschafts- und Lebensbedingungen widerspiegeln, verlangte der BDZV-Verhandlungsführer. „Wir haben dem DJV und Verdi in der jüngsten Verhandlungsrunde dazu einen Vorschlag vorgelegt.“ Zwar sei dieser als nicht geeignet abgelehnt worden, doch hätten die Gewerkschaften zugleich ihre Bereitschaft erklärt, auch über Regionalisierungsaspekte zu verhandeln. „Wir erwarten daher nun einen Vorschlag der Gegenseite“, sagte Wallraf.


Die Sicherung und Ausgestaltung der Arbeitsplätze in den Zeitungsredaktionen liege, so Wallraf, in der gemeinsamen Verantwortung von Arbeitgebern und Gewerkschaften, „aber DJV und Verdi fordern immer nur mehr Geld. Zukunftsgerichtete Sozialpolitik sieht anders aus.“

Die Verhandlungen werden am 9. Oktober in Berlin fortgesetzt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Aktuelle Informationen zu den Tairverhandlungen finden Sie auch auf Twitter. Folgen Sie uns unter @bdzvpresse beziehungsweise dem Hashtag zu den Tarifverhandlungen 2013: #TVTZ13

Ort: Berlin

zurück