Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. September 2002 | Pressemitteilungen

BDZV erwartet mehr als 500 Teilnehmer beim Zeitungskongress in Hamburg

Berlin, 13. September 2002

Wie lässt sich die Lage der Wirtschaft in Deutschland nachhaltig verbessern? Wie sollten die Rahmenbedingungen für die Medien aussehen? Am „Vorabend“ der Wahlen werden vier Spitzenpolitiker beim Zeitungskongress 2002 des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am 16. September 2002 in Hamburg zu ihren Plänen befragt. Das Streitgespräch mit Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), dem CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz, dem FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Gerhardt und der wirtschaftspolitischen Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Margareta Wolf, moderiert Ernst Elitz, Intendant des DeutschlandRadios. BDZV-Präsident Helmut Heinen wird den Kongress eröffnen. Erwartet werden mehr als 500 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur.

 

Der eigentliche Fachkongress am 17. September – eine interne Veranstaltung nur für Mitgliedsverlage – trägt das Motto „Prognosen, Diagnosen, Strategien“ und beginnt mit einem Vortrag über die Aussichten der gedruckten Presse im nächsten Jahrzehnt von Felix Neiger, Prognos AG (Basel).

 

Wo stehen die Zeitungsverlage heute, wo müssen sie hin? Mit welchen Strategien sollten sie sich auf veränderte Märkte einstellen? Und entsprechen Personal- und Organisationsstrukturen in den Verlagshäusern den aktuellen Anforderungen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich im Anschluss drei Vorträge von Dirk Ippen, Verleger des „Münchner Merkurs“; Eugen A. Russ, Verleger der „Vorarlberger Nachrichten“ in Schwarzach (Österreich); und dem Münchner Unternehmensberater Hans-Jörg Schmidt.

 

Eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde wird im Anschluss die Vorschläge und Prognosen auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüfen. Am Podium: Ulrich Gehrhardt, Geschäftsführer Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (Flensburg); Lutz Glandt, Geschäftsführer WAZ-Mediengruppe (Essen); Wolfgang Mauersberg, Chefredakteur „Hannoversche Allgemeine Zeitung“; Richard Rebmann, Vize-Präsident des BDZV und Verleger des „Schwarzwälder Boten“ in Oberndorf; sowie Eugen A. Russ und Hans-Jörg Schmidt. Moderiert wird die Runde von Annette Milz, Chefredakteurin „MediumMagazin“ (Frankfurt am Main) und Claus Strunz, Chefredakteur „Bild am Sonntag“ (Hamburg).

 

Beim Senatsempfang im Kaisersaal des Rathauses wird der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust, die Verleger begrüßen.

 

Kontakt am 16. und 17. September 2002:

Tagungsbüro: 040/2888-653/-654

Hans-Joachim Fuhrmann: 0171/2613689; Anja Pasquay: 0170/8011142

zurück