Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. September 2001 | Pressemitteilungen

BDZV erwartet mehr als 500 Teilnehmer beim Zeitungskongress in Berlin

Berlin, 14. September 2001

Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin wird als Gastrednerin gemeinsam mit BDZV-Präsident Helmut Heinen den Zeitungskongress 2001 des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am 17. September in Berlin eröffnen. Erwartet werden mehr als 500 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung steht die aktuelle Lage der Medienkultur und –wirtschaft.

Der eigentliche Fachkongress (18. September) beginnt mit einer Einführung des Verlagsdirektors der „Neuen Zürcher Zeitung“, Marco E. de Stoppani. Er wird über „Neue Strategien in veränderten Märkten“ sprechen. Im Anschluss folgen drei Arbeitskreise: Um „Die Macht der Worte – Die Macht der Bilder“ geht es in einer von Dieter Weirich moderierten Podiumsdiskussion. Teilnehmer sind Franziska Augstein, „Süddeutsche Zeitung“, München; Michael Garthe, Chefredakteur der „Rheinpfalz“ in Ludwigshafen; Uwe-Karsten Heye, Staatssekretär und Leiter des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung, Berlin; Peter Kloeppel, stellvertretender Redaktionsleiter und Anchorman der RTL-Nachrichtensendung „RTL aktuell“, Köln; sowie Matthias Naß, stellvertretender Chefredakteur der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“.

Ein weiterer Arbeitskreis ist dem Thema „Urhebervertragsrecht“ gewidmet. Hier werden unter anderem der Verleger des „Darmstädter Echos“, Hans-Peter Bach, der Rechtswissenschaftler Meinhard Heinze von der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn sowie Elmar Hucko, Ministerialdirektor im Bundesministerium der Justiz, Berlin, darüber streiten, welche Konsequenzen die Gesetzespläne der Bundesregierung für die gesamte Kommunikationswirtschaft haben. Moderator ist der frühere Chefredakteur der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf, Joachim Sobotta.

Über die Folgen des Wegfalls von Rabattgesetz und Zugabeverordnung diskutieren die Teilnehmer im dritten Arbeitskreis unter dem Motto „Verdrängungswettbewerb oder Fair Play?“ Am Podium sitzen hier unter anderem Andrea Malgara, Director Marketing Operations SevenOne Media GmbH, Unterföhring; Christoph Mattes, Geschäftsführer der Münchner „Abendzeitung“, sowie Gerhard Kebbel, Boston Consulting Unternehmensberatung in Frankfurt am Main. Der Arbeitskreis wird von Ulrich Krenn moderiert, Chefredakteur der Branchenzeitschrift „werben & verkaufen“.

Dinnerspeaker beim Abendessen am ersten Kongresstag ist Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände in Berlin.

zurück