Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. August 1997 | Pressemitteilungen

BDZV ehrt Dietrich Oppenberg

Bonn, 22. August 1997

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Wilhelm Sandmann hat Wirken und Werk des Verlegers Dietrich Oppenberg gewürdigt. Der Herausgeber der in Essen erscheinenden "Neuen Ruhr / Neuen Rhein Zeitung" habe für die deutsche Presse und für die Zukunftssicherung der Zeitungen Großes geleistet, sagte Sandmann am Donnerstag abend in Bonn anläßlich eines Empfangs für Oppenberg, der am 29. Juli 80 Jahre alt geworden ist. Als Publizist und zugleich Unternehmer habe Oppenberg wichtige Veränderungen und Entwicklungen in der Presse frühzeitig erkannt und entsprechend reagiert. Das Ehrenmitglied im BDZV-Präsidium, der Verleger und Herausgeber von "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express", Alfred Neven-DuMont, charakterisierte Oppenberg als "Vordenker und Bahnbrecher" für die gemeinsamen Belange der Zeitungsbranche. Unter den Festgästen waren die Verleger Helmut Heinen ("Kölnische Rundschau"), Dr. Gottfried Arnold ("Rheinische Post"), Bernhard Boll ("Solinger Tageblatt"), Dr. Wolfgang Pütz ("Remscheider General-Anzeiger").

Dietrich Oppenberg gehört in der deutschen Nachkriegspresse zu den "Männern der ersten Stunde". Bereits 1946 war er Lizenzträger und Verleger des "Rhein-Echos" in Düsseldorf und der "Neuen Ruhr Zeitung" in Essen. Von 1946 bis 1952 übernahm Oppenberg den Vorsitz des Rheinisch-Westfälischen Zeitungsverlegervereins, war bis 1955 Vorsitzender des Verbands Rheinisch-Westfälischer Zeitungsverleger, danach Mitglied des Vorstandes. Heute ist er Ehrenmitglied des Verbandes. Der Jubilar war auch Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Regionalpresse. Oppenbergs Name ist eng verbunden mit dem Auf- und Ausbau des Versorgungswerks der Presse, an dessen Spitze er jahrzehntelang stand. Darüber hinaus war er lange Jahre Mitglied des Deutschen Presserates, der Aktion Gemeinsinn und Vizepräsident des Zentralausschusses der Werbewirtschaft. Dem Kuratorium des Journalistenpreises der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preises gehört er seit Bestehen an.

zurück