Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. April 2015 | Pressemitteilungen

Appell an Koalitionsausschuss zum Mindestlohn/ BDZV-Präsident Heinen fordert Entlastung beim Pressevertrieb

23. April 2015

Themen: Vertrieb, Mindestlohn, Medienpolitik

Die Einführung des Mindestlohns hat für die Zeitungsbranche immens schädliche Auswirkungen. Das erklärte der Präsident des BDZV, Helmut Heinen, am 23. April anlässlich der Frühjahrstagung des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in Berlin. Er verwies dabei auf alarmierende Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bei den Verlagen: „Fast eine halbe Million Haushalte in Deutschland können nicht mehr betriebswirtschaftlich sinnvoll beliefert werden“, erläuterte Heinen. Betroffen seien vor allem ländliche Gebiete. Die Mehrkosten für die Zustellung im Vergleich der Jahre 2015 zu 2014 lägen schon jetzt bei mehr als 200 Millionen Euro. Hinzu kämen die Bürokratiekosten für die aufwendige Dokumentation mit mehr als zwölf Millionen Euro pro Jahr.

BDZV-Präsident Helmut Heinen.
Foto: BDZV/AusserhoferBDZV-Präsident Helmut Heinen. Foto: BDZV/AusserhoferLaut der Umfrage hätten die Mehrbelastungen durch den Mindestlohn im Zustellbereich bisher schon zu 2.000 Entlassungen beim Zustellpersonal geführt, führte Heinen weiter aus. Für das laufende Jahr seien noch einmal rund 1.300 Entlassungen geplant.

Der BDZV-Präsident wies darauf hin, dass die Verfassungsrechtler Udo Di Fabio und Christoph  Degenhart aufgrund der zu erwartenden gravierenden Auswirkungen des Mindestlohnes auf die flächendeckende Versorgung mit Presseprodukten bereits vor unangemessenen Belastungen für die Verlage gewarnt hatten.

Vor diesem Hintergrund zeigte Heinen sich zuversichtlich, dass eine ursprünglich geplante Entlastung der Zeitungen nun doch noch umgesetzt werde. Der aus der Bundesregierung stammende Vorschlag, die Sozialabgaben für geringfügig beschäftigte Zusteller zu senken, sei geeignet, einen Teil der Mehrkosten aufzufangen. "Es kann nicht im Interesse der Politik sein, die flächendeckende Zustellung und in der Folge ganze Lokalausgaben von Tageszeitungen in Frage zu stellen. Wir sind sicher, dass die Regierungskoalition nun rasch handeln wird," so Heinen am Rande der Tagung.

Die vollständige Rede von Helmut Heinen zum Download (PDF)

zurück