Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. August 1997 | Pressemitteilungen

AGOF und Infratest Burke testen neues Verfahren zur Nutzerforschung in Online-Medien

Bonn, 7. August 1997

AGOF Pressemitteilung

Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) - ein Zusammenschluß der Medien- und Kommunikationsverbände - will eine neue von dem Marktforschungsinstitut Infratest Burke entwickelte Methode der Online-Befragung testen. Ziel ist es, genauere Daten über die Struktur der Nutzerschaft von Online-Angeboten zu erhalten. Die Infratest-Methode soll erstmals die Möglichkeit liefern, Strukturdaten und demographische Profile auch von Website-Nutzern kleinerer Online-Angebote zu ermitteln. Bei den bisher üblichen Verfahren werden die Fragebogen online mit Banner-Anzeigen beworben und von interessierten Nutzern ausgefüllt. "Das ist so, als würde ich auf dem Marktplatz ein Schild aufstellen: 'Heute Marktforschung im dritten Stock' und diejenigen befragen, die freiwillig vorbeikommen, so erhält man keine repräsentativen Ergebnisse", kritisiert ein Sprecher der AGOF die bisherigen Ansätze. Bei der neuen Forschungsmethode wird bei jedem "n-ten" Nutzungsvorgang eines Online-Angebots der Nutzer automatisch mit einem Fragebogen konfrontiert. Das Verfahren hat zwei entscheidende Vorteile: Zum einen wird der Effekt der Selbstselektion begrenzt, da der Nutzer nicht den Fragebogen im Online-Angebot aufsuchen muß, darüber hinaus ist bei dieser Forschungsmethode bekannt, wieviele Fragebogen im Netz an die Nutzer verteilt wurden und wieviele Antworten abgegeben wurden. Da somit die "Verweigererquote" bekannt ist, kann ähnlich wie bei Telefoninterviews die Qualität der Umfrage besser eingeschätzt werden.

Der AGOF gehören folgende Institutionen an:

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutscher Multimedia Verband (dmmv), Deutscher Direktmarketing Verband (DDV), Gesamtverband Werbeagenturen (GWA), Online-Anbietervereinigung (Online AV), Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Verband der Informationswirtschaft (VIW) und Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT).

Weitere Auskünfte über das Verfahren erhalten Sie von Rolf Pfleiderer, Infratest Burke, Telefon-Nummer: 089/5600-340.

Weitere Informationen zum Test erhalten Sie von Thomas Breyer, Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, Telefon-Nummer 0228/81004-29.

zurück