Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. August 2001 | Allgemeines

Acht von zehn Deutschen lesen täglich Zeitung

Media-Analyse 2001: stabile Reichweiten auch bei Jugendlichen / Mehr als die Hälfte der 14- bis 19-Jährigen sind Stammleser

Die Tageszeitungen in Deutschland erzielen eine Reichweite von 77,9 Prozent. Das heißt: Acht von zehn Bundesbürgern über 14 Jahre lesen täglich Zeitung. Im Vergleich mit dem Vorjahr (2000: 78,0 Prozent) blieb der Wert stabil. Dies belegt eine Auswertung der neuesten Daten der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (AG.MA), die der Zählservice der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft im Auftrag des BDZV für die Zeitungen in der AG.MA vorgenommen hat.

Der Vergleich mit den Ergebnissen der Media-Analyse (MA) 2000 zeigt, dass die Werte für alle Zeitungsgattungen konstant geblieben sind: Die regionalen Abonnementzeitungen erreichen 67,8 Prozent der Bevölkerung (2000: 68,1 Prozent); die überregionalen Zeitungen werden von 5,4 Prozent der Bürger gelesen (2000: 5,5 Prozent); rund 21,4 Prozent greifen täglich zu einer Kaufzeitung (2000: 21,0 Prozent). Dabei liegen die Werte in Ostdeutschland in allen Kategorien unter den Werten in Westdeutschland.

Die Lust an der täglichen Zeitungslektüre nimmt mit ansteigendem Alter zwar deutlich zu, aber auch bei jungen Leuten findet die Tageszeitung trotz der vielfältigen elektronischen Konkurrenz zahlreiche Stammleser: Von den 14- bis 19-Jährigen greifen 55,4 Prozent regelmäßig zur Zeitung (2000: 55,1 Prozent). Dies entspricht einem leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert. Bei den 20- bis 29-Jährigen sind es 66,1 Prozent (2000: 65,8 Prozent). Dies korrespondiert mit den Ergebnissen der Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA), die auf der Basis einer anderen Erhebungsmethode ebenfalls für diese Zielgruppe leichte Zuwächse bei den Reichweiten ermittelt hatte (siehe "BDZV intern" Nr. 19/2001 vom 13. Juli 2001).

Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse gibt es im BDZV-Jahrbuch "Zeitungen 2001", das Ende September im ZV-Verlag vorliegen wird.

Kontakt:
ZMG,
Dr. Hans-Jürgen Hippler,
Telefon 069/ 973822-24,
Telefax 069/ 973822-52924,
E-Mail: hippler@zmg.de

BDZV,
Anja Pasquay,
Telefon 030/ 726298-214,
Telefax 030/ 726298-217,
E-Mail: pasquay@bdzv.de

zurück