Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Oktober 2005 | Allgemeines

Zuschauen, ohne zuzuschauen

Agenturchef Olaf Göttgens: Fernsehen und Hörfunk entwickeln sich zum Begleitmedium

Fernsehen und Hörfunk entwickeln sich zunehmend zum Begleitmedium, „die Leute haben den Fernseher länger laufen, machen aber etwas anderes“.

Das sagt Olaf Göttgens, Chef der Agentur BBDO, in einem Interview mit der Zeitschrift „Focus“. Zwar sei das Fernsehen neben der persönlichen Kommunikation immer noch der beste Weg, um Emotionen zu vermitteln. Aber es werde seinen Status als Leitmedium verlieren, prognostizierte der Agenturchef. Denn zum einen gebe es andere Möglichkeiten, Menschen zu erreichen – via Internet, Events oder Handy beispielsweise. Zum anderen nutzten die relevanten, markenaffinen Zielgruppen weniger und selektiver das Fernsehen. „Da wird es für die 2.900 Werbebotschaften, die täglich über die Sender laufen, schwierig, wahrgenommen zu werden.“ Bei BBDO machten klassischen Werbekampagnen nur noch 30 Prozent des Geschäfts aus.

zurück