Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Dezember 2012 | Allgemeines

Zurück zum Local Hero

BDZV/WAN-IFRA-Konferenz "Lokale Online-Vermarktung" mit neuen Vermarktungsideen für den lokalen Raum

Zeitungen haben alle Chancen, als Sieger aus dem Wettbewerb um die lokalen Werbekunden und Leser hervorzugehen. Davon zeigten sich die Referenten bei der BDZV/WAN-IFRA-Konferenz "Lokale Online-Vermarktung" am 15. November 2012 in Hamburg überzeugt. Doch müssten die Verlage dafür ihr eigentliches „Asset“ – ihre regionale und lokale Verankerung – wieder stärker in den Mittelpunkt jedes Verkaufsgesprächs rücken, analysierte Verlagsberater Harry Eggensperger in seiner Keynote.

Wir sich lokale Zeitungen trotz nationaler Konkurrenten behaupten können, präsentierte unter anderem Matthias Litzenburger am Beispiel des regionalen Immobilienportals der "Mittelbayerischen Zeitung" (Regensburg). Mit dem Start des Portals seien die Zugriffe auf die Immobilienseiten um 30 Prozent gestiegen, die Kontaktanfragen hätten sich verdreifacht. Von 50 Maklern seien 30 angeschlossen. Begleitet wurde der Launch durch eine groß angelegte Social-Media-Aktion, bei der Nutzer aus bereits bestehenden, realen Ortsnamen neue kombinieren sollten. Erfindungen wie „Saurausch“, „Aßleck“ oder „Wettendass“ wurden dann auf Verlagsportalen, Facebook und in der Printausgabe zur Abstimmung veröffentlicht. Seit Herbst 2012 fließen die 100 besten persönlich kreierten, neuen Ortsnamen in die Werbekampagne für das Immobilienportal ein und sind in Lokalteilen, Anzeigemärkten, Online sowie auf Plakaten zu sehen.

Ebenfalls ums Suchen und Finden ging es beim Vortrag von Andreas Faller und Kornelije Casni von der „Kreiszeitung Böblinger Bote“. Der Verlag startete ein Angebot, bei dem die örtlichen Gastro-Unternehmen ihre Mittagstischkarten online offerieren können. Die Idee sei von den Wirten selbst gekommen und werde gut angenommen. In Videoeinspielungen berichteten die Wirte von gesteigerten Erträgen durch neue Kunden sowie Image-Vorteilen.

Um günstige Online-Werbemittel aus dem Baukasten ging es im Vortrag von Michael Beyer, Anzeigenleiter beim „Südkurier“ in Konstanz. Das neue Werbemittel-Tool der Zeitung ermögliche es kleinen und mittleren Unternehmen, Online-Werbemittel auf der Grundlage von Vorlagen zu einem vorteilhaften Preis produzieren zu lassen. Entwickelt wurde das System vom Londoner Unternehmen „Localstars“. Das Werbemittel-Tool verfügt über 5.000 Templates für alle denkbaren Branchen. Die Mediaberater wählen eine passende Vorlage für ihre Kunden aus, die anschließend nur noch einen Text und das eigene Logo liefern müssten. Neben klassischen Online-Werbemitteln wie Skyscraper, Rectangle und Leaderboard können auch Video-Ads auf der Basis von Einzelbildern erstellt werden.

Über die Potenziale, die in der systematischen Beobachtung der lokalen Online-Märkte stecken, berichtete Benjamin Marx von der „Lausitzer Rundschau“ (Cottbus). Das Verlagshaus setzt Analysewerkzeuge wie Searchmetrics oder Localperformance ein, um im Verkaufsgespräch konkreter auf die Bedürfnisse des Kundens eingehen zu können und seine Stärken und Schwächen im Vergle

zurück