Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. September 2003 | Allgemeines

ZMG-Prospektstudie: Verbraucher informieren sich intensiver

„Werbeverweigerer“ durch Zeitung gut erreichbar

Prospektbeilagen in Zeitungen werden vom Verbraucher stärker genutzt als noch vor fünf Jahren. 38 Prozent der Nutzer lesen die Prospektbeilagen von vorne bis hinter durch (1998: 30 Prozent); nur noch sieben Prozent begnügen sich mit der Titelseite (1998: 23 Prozent).

Wie die ZMG-Prospektstudie 2003 zeigt, lesen zwei Drittel der Bevölkerung häufig oder gelegentlich Prospektbeilagen in Zeitungen (65 Prozent). Und die Prospektbeilagen werden nicht nur gelesen, sie werden auch ganz gezielt zur Einkaufsplanung genutzt: 62 Prozent der Leser haben schon einmal oder öfter eine Beilage aufgehoben oder zum Einkauf mit ins Geschäft genommen.

 

Adressierten und unadressierten Webesendungen im Briefkasten stehen die Verbraucher weiterhin kritisch gegenüber. Durchschnittlich 15 Prozent der deutschen Bevölkerung haben an ihrem Briefkasten oder ihrer Haustür den Hinweis „Bitte keine Webung einwerfen“ angebracht. In Städten wie Frankfurt am Main oder Heidelberg liegt die Zahl dieser Haushalte bereits bei über 40 Prozent. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sagen: „Direktwerbung ist überflüssig und reine Papierverschwendung“ (69 Prozent).

 

Wie die ZMG-Prospektstudie 2003 zeigt, sind aber auch „Webeverweigerer“ intensive Zeitungsnutzer. Drei Viertel von ihnen (76 Prozent) lesen regelmäßig eine Zeitung. Bedenkt man ferner, dass Prospektbeilagen in Zeitungen im Durchschnitt von 70 Prozent der Leser beachtet werden, bedeutet dies, dass jeder zweite Konsument, der Werbung im Briefkasten ablehnt, über den Werbeträger Zeitung dennoch mit Prospektwerbung angesprochen werden kann.

 

Diese und zahlreiche weitere Ergebnisse sind in dem soeben zur Prospektstudie 2003 erschienenen Studienband veröffentlicht, der ausdrücklich auch zur Weitergabe an größere Werbekunden durch die Zeitungen gedacht ist. Für kleinere Werbekunden gibt es eine Kundenbroschüre mit speziell für die lokale Zielgruppe aufbereiteten Ergebnissen. Der Studienband kostet 18 Euro, die Kundenbroschüre zwei Euro, es gelten Staffelpreise. Kontakt: ZMG, Helga Weißbecker, Telefon 069/973822-22, E-Mail weissbecker@zmg.de.

 

Internet: www.zmg.de

zurück