Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. April 2009 | Allgemeines

Zeitungsverleger fordern: Keine Werbung in redaktionellen Fernsehsendungen!

Product Placement muss in Deutschland verboten bleiben

Der BDZV fordert, dass Product Placement in Deutschland auch künftig verboten bleibt. Anlass sind die Beratungen der Bundesländer zur „EU-Richtlinie über audiovisuelle Medien-dienste“, die bis Ende 2009 in nationales Recht umgesetzt werden muss.

Die Zeitungsverleger befürchten, dass die ge­plante Aufhebung der klaren Trennung von Wer­bung und Programminhalten im Fernsehen die werbungtreibende Wirtschaft und Agenturen dazu verleiten wird, ähnliche Lockerungen auch von den Tageszeitungen zu verlangen. Die hohe Glaubwürdigkeit der Tageszeitungen sei jedoch eine der wichtigsten Qualitäten des Mediums, betonte der BDZV. „Durch die Einführung von Product Placement wird nicht nur das Fernsehen, es werden alle Medien verlieren, da ihre Glaub­würdigkeit aufs Spiel gesetzt wird“, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff.

Die EU-Richtlinie über audiovisuelle Medien­dienste erlaubt die bewusste und bezahlte Plat­zierung von Produkten im Fernsehen für nahezu alle Sendeformate. Bei der Umsetzung der Rich­tlinie hat der deutsche Gesetzgeber allerdings die Möglichkeit, das bisher bestehende gänzliche Verbot von Product Placement aufrecht zu erhal­ten. Ursprünglich hatten sich die Bundesländer gegen die Legalisierung von bezahlter Werbung im Fernsehen ausgesprochen. Nun erwägen sie jedoch, die umstrittene Lockerung zuzulassen und diese im 13. Rundfunkänderungsstaatsver­trag zu verankern.

Die Zeitungsverleger kritisieren nicht nur die drohende Vermischung redaktioneller Inhalte und Werbung im Fernsehen, sondern warnen aus­drücklich vor Kompromisslösungen mit einer mangelhaften Kennzeichnungspflicht für bezahlte Produktplatzierungen während der Ausstrahlung. Nach den Vorgaben der EU-Richtlinie soll ein entsprechender Hinweis zu Programmbeginn und nach den Werbeblöcken genügen. „Mit Hinweisen im Vor- oder Abspann von Sendungen wird heut­zutage kein Zuschauer ernsthaft erreicht“, mahnte Wolff. Der Zuschauer werde in die Irre geführt und könne nicht mehr selbst entscheiden, ob und wann er Werbung rezipieren möchte.

zurück