Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. September 2015 | Namen und Nachrichten

Zeitungsverlage kooperieren bei Vermarktung

Die Gesellschafter und Geschäftsführer der zehn führenden Regionalverlagsgruppen haben eine gemeinsame Absichtserklärung zur Gründung einer neuen Vermarktungsgesellschaft unterzeichnet. Ziel sei die Schaffung einer gewichtigen Stimme für die regionalen Verlage im nationalen Werbemarkt, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der neue Vermarkter soll mit einem umfassenden Vermarktungsmandat für das nationale Geschäft aller angeschlossenen Verlage ausgestattet werden.

Gründungsverlage des neuen Vermarkters sind die Funke Mediengruppe, die Madsack Mediengruppe, die DuMont Mediengruppe, die Südwestdeutsche Medienholding, die Verlagsgruppe Ippen, die Rheinische Post Mediengruppe, die Mediengruppe Pressedruck, Medien Union, Verlagsgruppe Rhein Main und RheinMainMedia.

Sprecher der Projektgruppe sind Christoph Rüth, Geschäftsführer der Madsack Gruppe, und Herbert Dachs, Verlagsleiter der Augsburger Allgemeinen Zeitung. Vorbehaltlich der Prüfung im Kartellrechtsverfahren sowie weiterer üblicher Vollzugsbedingungen soll die Gesellschaft noch in diesem Jahr gegründet werden. „Es ist unser Ziel, mit unserem Angebot jeden deutschen Haushalt bis in jeden Winkel der Republik zu erreichen“, erklärte Christoph Rüth.

Laut Pressemitteilung verfügt der neue Zusammenschluss flächendeckend über eine Reichweite von rund 30 Millionen Lesern in Deutschland. Das Produktportfolio für Werbetreibende werde von Anfang an crossmedial aufgestellt und kontinuierlich ausgebaut werden. Weitere Verlage seien eingeladen, sich dem Vermarkter anzuschließen.

Entwickelt wurde das Konzept von Vertretern der beteiligten Verlage, die auch bereits in Medienhaus Deutschland (MHD) und Nielsen Ballungsraum Zeitungen (NBRZ) organisiert sind.


zurück