Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. Mai 2006 | Allgemeines

Zeitungsthemen beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland - 8. bis 10. Mai in Leipzig

Die Entwicklungen im Zeitungsmarkt sowie publizistische Herausforderungen für die Verlage bilden einen Teil des Programms beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland vom 8. bis 10. Mai in Leipzig. BDZV-Präsident Helmut Heinen nimmt an einer Expertenrunde zum Thema „Finanzinvestoren – wer steckt hinter den Strategien?“ (9. Mai) teil. Neben ihm sitzen am Podium: Josef Depenbrock, Geschäftsführer und Chefredakteur der „Hamburger Morgenpost“, Lutz Meier, Ressortleiter Medien „Financial Times Deutschland“ und Professor Dr. Insa Sjurts, Mitglied der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK).

head 1Über das Thema „Herausgeben – die gesellschaftliche Aufgabe der Verlage“ diskutiert MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich mit Konstantin Neven DuMont, Geschäftsführer „Kölner Stadt-Anzeiger“, Dr. Pierre Gerckens, Herausgeber „Der Tagesspiegel“, Berlin; Dr. Christian H. Hodeige, Herausgeber „Badische Zeitung“, Freiburg; sowie Dieter Schröder, Autor „Berliner Zeitung“.

Die jüngsten Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktionen von Justiz und Polizei stehen im Zentrum einer Diskussionsrunde, an der unter anderem die Journalisten Hans Leyendecker, „Süddeutsche Zeitung“, München, und Hans-Martin Tillack, „Stern“, Hamburg, teilnehmen. Von Fragen zur journalistischen Ethik bis zum Podcasting als neue Option für Verlage und Rundfunksender reicht die Palette des vielfältigen Kongressangebots. Diskutiert wird über Product Placement in Verbindung mit der EU-Fernsehrichtlinie ebenso wie über die Frage „Brauchen wir ein neues Konzentrationsrecht?“. Wie die Medien mit der bevorstehenden Fußball-WM umgehen werden, nachdem die FIFA ihre ursprünglich äußert restriktiven Regeln gelockert hat, darüber werden sich die Experten in einer ganzen Reihe von Foren austauschen. Die Zeitungsbranche wird dabei unter anderem von den Chefredakteuren Bernd Hilder, „Leipziger Volkszeitung“, Klaus Schrotthofer, „Westfälische Rundschau“, Dortmund, Sergej Lochthofen, „Thüringer Allgemeine“, Erfurt, und Jörg Biallas, „Mitteldeutsche Zeitung“, Halle, vertreten. Aktuelle Informationen zum Programm des Medientreffpunkts Mitteldeutschland gibt es unter: www.medientreffpunkt.de.

zurück