Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Mai 2009 | Allgemeines

Zeitungsnutzung am Sonntag

ZMG-Studie: Anzeigen treffen auf besonders interessierte Leser

Jeder zweite Deutsche ab 14 Jahren liest am Sonntag häufig oder gelegentlich Zeitung (50 Prozent). Besonders Menschen mit hohem Einkommen und hoher formaler Bildung schätzen den sonntäglichen Griff zur Zeitung. Das ergab eine repräsentative bundesweite Bevölkerungsumfrage, die die Marplan Forschungsgesellschaft in Zusammenarbeit mit der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft durchgeführt hat.

zeitungsnutzung sonntagDanach ist die Zeitungslektüre für mehr als 60 Prozent derjenigen, die über ein monatliches Netto-Einkommen von 1.500 Euro oder mehr verfügen, auch am Sonntag unverzichtbar. Am häufigsten wird am Sonntag die Samstagsaus­gabe der regionalen Tageszeitung genutzt (56 Prozent), knapp gefolgt von Sonntagszeitungen wie „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, „Welt am Sonntag“ oder „Bild am Sonntag“ (51 Prozent). Die Sonntagsausgabe einer regionalen Tageszeitung nutzt etwa jeder dritte Zeitungsle­ser.

Laut Studie treffen Zeitungsanzeigen am Sonntag auf interessierte Nutzer: Zwei von drei Sonntagslesern (67 Prozent) geben an, dass sie die Anzeigen am Sonntag intensiver nutzen als während der Woche. Genauso viele stimmen der Aussage zu: „Anzeigen am Sonntag finde ich gut, weil ich da mehr Zeit für Preis- und Qualitätsver­gleiche habe.“ Intensiver nutzen die Anzeigen am Sonntag vor allem Frauen, junge Menschen (14 bis 29 Jahre) und Personen mit einem mittleren Haushaltseinkommen. Mehr Zeit für Preis- und Qualitätsvergleiche nehmen sich vor allem Frauen, Personen mittleren Alters (30 bis 49 Jahre) und mit einem mittleren persönlichen Nettoeinkommen.

Die Werbungtreibenden sollten den Sonntags­konsum der Tageszeitungen fest in ihre werbli­chen Aktivitäten einplanen, empfiehlt Hans-Jür­gen Hippler vom Forschungsinstitut Marplan (Of­fenbach), da man „an diesem Tag auf eine we­sentlich stärkere Akzeptanz von Werbung beim Publikum trifft“. ZMG-Forschungsleiter Axel Bau­mann ergänzt, dass die Erfolgschancen der Bot­schaften in Sonntagszeitungen aufgrund der in­tensiven Informationsnutzung und -verarbeitung bei Lesern wesentlich verbessert würden. Der komplette Bericht „Zeitungsnutzung am Sonntag“ steht zum Download unter www.die-zeitungen.de zur Verfügung.

zurück