Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. August 2016 | Pressemitteilungen

Zeitungskongress am 26. und 27. September in Berlin

Eröffnung mit BDZV-Präsident Mathias Döpfner und EU-Kommissar Günther H. Oettinger

Hochkarätige Experten aus Verlagen, Politik, Forschung und Wirtschaft diskutieren beim Zeitungskongress 2016 am 26. und 27. September in Berlin über Chancen der Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, das Verhältnis von Zeitungen und Politik oder die gar nicht zu überschätzende Bedeutung, die die Schule bei der Vermittlung von Nachrichtenkompetenz hat. Gut 500 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur erwartet der BDZV bei seiner Jahrestagung im bcc Berlin Congress Center. Erster Höhepunkt sind die Rede des BDZV-Präsidenten Dr. Mathias Döpfner und die Keynote von Günther H. Oettinger, Mitglied der Europäischen Kommission für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.

ZK.jpgStichwort Digitalisierung: Wie Unternehmen sich neu erfinden (müssen), wird bei der Podiumsdiskussion „Bereit zum Change“ zwischen Gisbert Rühl, Vorstandsvorsitzender Kloeckner & Co SE, und Prof. Katja Nettesheim, Gründerin und CEO _MEDIATE, im Gespräch mit Christoph Keese, Executive Vice President der Axel Springer SE, thematisiert. Die Keynote von Jim Roberts, derzeit Consulting Editor „The Hill“ in Washington D.C. und davor als Change-Manager u.a. für die „New York Times“ tätig, beschreibt am Beispiel US-amerikanischer Verlage den digitalen Shift und seine Folgen.

Eine prominent besetzte Podiumsrunde über „Vorsicht: Lügenpresse! Ist etwas dran an der Kritik?“ befasst sich mit dem gewandelten Verhältnis von Nachrichtenproduzenten und -konsumenten in Deutschland. Sie wird eingeführt durch einen Impulsvortrag unter dem Motto „Medienwirklichkeiten – Wie entstehen heute die politischen Weltbilder?“ von Prof. Miriam Meckel, Chefredakteurin der „WirtschaftsWoche“. Darüber hinaus stellt Prof. Lutz M. Hagen (TU Dresden) eine Studie vor, die anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Stiftervereinigung in Auftrag gegeben wurde. Hier geht es um die Frage, was Kinder und Jugendliche heute unter relevanten News verstehen und welche Rolle die Schule dabei spielt.

Die „Local Heroes“ werden beim Zeitungskongress ihre innovativen Verlagsprojekte vorstellen: Sabine Morche, Redaktionsleitung Bruns Medien-Service („Mindener Tageblatt“); Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur „Ruhr Nachrichten“, gemeinsam mit Bernd Weber, Geschäftsführer mct media consulting team (beide Dortmund); sowie Florian Schiller, Geschäftsführer OVB24 GmbH („Oberbayerisches Volksblatt“, Rosenheim).

zurück