Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. August 2011 | Allgemeines

Zeitungskongress 2011: Kleine Welt – große Player: Wer bestimmt die Regeln?

Bundeskanzlerin Merkel hält Keynote/ Impulsrede von Bundesinnenminister Friedrich/ Prominent besetzte Podien

Globale Player wie Google, Facebook und Microsoft verändern und formen weltweit das Kommunikationsverhalten. Das hat auch Auswirkungen auf den typisch mittelständisch geprägten deutschen Zeitungsmarkt, der national wie auf europäischer Ebene zahlreichen Regulierungen unterworfen ist. Wer bestimmt künftig die Regeln? Diese Frage steht im Mittelpunkt des diesjährigen Zeitungskongresses, zu dem der BDZV am 19. und 20. September 2011 einlädt.

Gesellschaftliche und politische Trends bilden den Fokus des ersten Kongresstages. BDZV-Präsident Helmut Heinen eröffnet die Veranstaltung, zu der gut 400 Teilnehmer aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur in Berlin erwartet werden. Es folgt der Impulsvortrag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion „Kleine Welt – große Player: Wer bestimmt die Regeln?“, die vom Chefredakteur der „Saarbrücker Zeitung“, Peter Stefan Herbst, moderiert wird, sitzen am Podium: Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG (Berlin); René Obermann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG (Bonn); Richard Rebmann, Geschäftsführer Südwestdeutsche Medienholding GmbH (Stuttgart) und BDZV-Vizepräsident; Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.


Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet mit Ihrer Festrede den Nachmittag des ersten Kongresstages. Es folgt eine Disput zur „Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in einer digitalen Medienkultur“. Auf dem Podium: Lutz Marmor, Intendant Norddeutscher Rundfunk (Hamburg), und Christian Nienhaus, Geschäftsführer WAZ Mediengruppe (Essen) und Vorsitzender der BDZV-Arbeitsgruppe „Öffentlichkeitsarbeit.


Vor dem festlichen Empfang im „Bärensaal“ im Alten Stadthaus entscheiden die Chefredakteure der BDZV-Mitgliedszeitungen über den Sieger des zum zweiten Mal vom BDZV gestifteten Bürgerpreises der deutschen Zeitungen. Dabei stehen rund 40 regionale und nationale Leuchtturmprojekte und Persönlichkeiten zur Wahl.


Zweiter Tag: Fachkongress


Gard Steiro, News Editor, und Sondre Gravir, Managing Director, geben beim Fachkongress am 20. September mit einem Werkstattbericht Einblick in die Entwicklung der vielfach ausgezeichneten und wirtschaftlich erfolgreichen norwegischen Tageszeitung „Bergens Tidende“. Anschließend wirft André Kemper, Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der Agentur kempertrautmann (Hamburg), einen Blick auf die aktuelle und künftige Situation am Agentur- und Werbemarkt und beschreibt Strategien für die Zeitungsbranche.


Im zweiten Teil des Fachtags finden erneut parallel das Forum Chefredakteure und das Forum Märkte statt. Beim Erstgenannten geht es unter dem Motto „Total lokal“ um Strategien, Konzepte, Produkte. Nach einem Impulsvortrag von Urs Gossweiler, Verleger „Jungfrau Zeitung“ aus Interlaken (Schweiz), diskutieren: Markus Günther, Chefredakteur „Augsburger Allgemeine“; Friedrich Roeingh, Chefredakteur „Allgemeine Zeitung“ (Mainz); Professor Stephan Weichert, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (Hamburg); sowie Cordula von Wysocki, Mitglied Chefredaktion der „Kölnischen Rundschau“. Es moderiert der Chefredakteur der „Rheinischen Post“ (Düsseldorf), Sven Gösmann.


Im Mittelpunkt des Forums Märkte steht die veränderte Rolle der Zeitungen im Werbegeschäft unter dem Motto: „Neue Bedingungen, Optionen, Potenziale“. Hier setzt Martin Wunnike, Verlagsleiter Mittelbayerischer Verlag (Regensburg), den Impuls. Er diskutiert im Anschluss mit Andreas Nassauer, Leiter Media, Deutsche Telekom AG (Bonn); Hans Georg Schnücker, Sprecher Geschäftsführung Verlagsgruppe Rhein Main (Mainz) und BDZV-Vizepräsident; Boris Schramm, Managing Director Print, Radio und Medienkooperationen, GroupM Competence Center GmbH (Düsseldorf); sowie Harald Wahls, Geschäftsführer Braunschweiger Zeitungsverlag GmbH & Co. KG. Die Diskussion leitet Werner Lauff, Medienberater und Publizist (Düsseldorf), der auch den Fachkongress moderiert.

zurück