Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. August 2006 | Allgemeines

Zeitungskongress 2006: Auf allen Kanälen – Crossmedia-Strategien der Verlage

Marken und Märkte/ Lesen heißt lernen/ Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet Kongress

Ein spannendes Programm verspricht der BDZV für den Zeitungskongress am 25. und 26. September 2006 in Warnemünde: Um „Crossmedia-Strategien der Verlage“ dreht sich der Fachkongress, der mit einer Keynote von Eugen A. Russ, Herausgeber der „Vorarlberger Nachrichten“ in Schwarzach (Österreich) eingeleitet wird. Über Medien und Märkte und über politische Erwartungen und Möglichkeiten reden zuvor BDZV-Präsident Helmut Heinen und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Rund 400 Gäste aus Medien, Politik, Wirtschaft und Kultur erwarten die Zeitungsverleger beim Festlichen Abendessen auf Einladung der Zeitungshäuser „Nordkurier“ (Neubrandenburg), „Ostsee-Zeitung“ (Rostock) und „Schweriner Volkszeitung“ in der Yachthafenresidenz Hohe Düne.

Beim Fachkongress am 26. September wird Eugen A. Russ über die jüngsten digitalen Ent­wicklungen und ihre Umsetzung für ein regionales Zeitungsunternehmen berichten. Vorge­stellt wird beim Zeitungskongress die neue Inter­mediastu­die der ZMG zum Thema „Werberezep­tion“. Wie Zeitungen sich im crossmedialen Wett­bewerb als starke Marke positionieren können, diskutiert eine Expertenrunde mit Professor Klaus Brandmeyer (Brandmeyer Markenberatung, Hamburg), Karl­heinz Röthemeier, dem Aufsichts­ratsvorsitzenden der ZMG (Frankfurt am Main), sowie Stefan Schmidt, Chief Creative Officer TBWA (Berlin). Sind Kundenkarten der Königs­weg ins Herz der Kunden – und damit auch der Zeitungsleser? Dieser Frage gehen Bert Kling­sporn, Managing Director OgilvyBrains (Frankfurt am Main) sowie Thomas Ehlers, Geschäftsführer „Lübecker Nachrichten“, Gerd Hofrichter, Marke­tingleiter „Stadtbäckerei Junge“ in Lübeck und Carsten Schaeffer, Geschäftsführer Miles & More bei der Lufthansa (Verl) nach. Wie sich publizisti­scher Anspruch und Marktwirklichkeit zu einander ver­halten, darum geht es abschließend in einem Streitgespräch von Zeitungsmachern mit: Johan­nes von Bismarck, Director Veronis Suhler Ste­venson, London; Bernhard Boll, Verleger des „Solinger Tageblatts“; Dr. Dirk Ippen, Herausge­ber und Geschäftsführer des „Münchner Mer­kurs“; sowie Klaus Schrotthofer, Chefredakteur der „Westfälischen Rundschau“ in Dortmund. Moderiert wird der Zeitungskongress von Hans-Jür­gen Jakobs, Leiter des Medienressorts der „Süd­deutschen Zeitung“ (München).

Im Zeichen der Politik steht der erste Kon­gresstag: Nach den Reden von BDZV-Präsident Helmut Heinen und Bundes­kanzlerin Angela Mer­kel steht das Publikum von Mor­gen im Mittelpunkt der Po­diumsdiskussion unter dem Motto „Lesen heißt Lernen – zur Rolle der Zeitung in der Wis­sensge­sellschaft“. Am Podium: Ute Erdsiek-Rave, Präsi­dentin der Kultusministerkonferenz, sowie Cle­mens Bauer, Vorsitzender der Ge­schäftsführung Rheinisch-Bergische Verlagsge­sellschaft (Düs­seldorf); Professor Wilfried Bos, Leiter des Insti­tuts für Schulentwicklungsfor­schung der Univer­sität Dortmund und Jens Lön­neker, Geschäftsfüh­rer rheingold Institut für qua­litative Markt- und Medienanalysen (Köln).

zurück