Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. August 2005 | Allgemeines

Zeitungskongress 2005: Neue Wege zum Erfolg

Attraktive Geschäftsfelder für die Marke „Zeitung“ / Politischer Schwerpunkt: Europa und die Medien

Ein spannendes Programm verspricht der BDZV für den Zeitungskongress am 26. und 27. September 2005 in Berlin: Um „Neue Wege zum Erfolg“ dreht sich der Fachkongress, der mit einer Keynote von Bengt Braun, Präsident und CEO der Mediengruppe Bonnier in Stockholm, eingeleitet wird. Über nationale und europäische Medienpolitik reden zuvor BDZV-Präsident Helmut Heinen, Bundesinnenminister Otto Schily und Viviane Reding, EU-Kommissarin für Medien und Informationsgesellschaft. Rund 500 Gäste aus Medien, Politik, Wirtschaft und Kultur erwarten die Zeitungsverleger zum Festabend im Museum für Kommunikation. Dinnerspeaker ist Dr. Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG in Bonn.

Beim Fachkongress am 27. September wird Bengt Braun über die "Verlagsstrategien für morgen" berichten. Rund um die Frage, wie das Werbemedium Zeitung kreativ genutzt werden kann, dreht sich das Expertengespräch mit Agenturleiter André Aimaq (Berlin), Bernhard Boll (Verleger des "Solinger Tageblatts"), Rudolf Gröger (Geschäftsführer O2, München) und Paul-Josef Raue (Chefredakteur der "Braunschweiger Zeitung"). In einem Impulsreferat wird Klaus Josef Lutz, Geschäftsführer der "Süddeutschen Zeitung" in München, neue Geschäftsfelder für die Marke "Zeitung" vorstellen. Er wird dann über Chancen und Risiken dieser neuen Geschäftsfelder mit Clemens Bauer (Vorsitzender der Geschäftsführung Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft mbH, Düsseldorf), Dr. Rainer Esser (Sprecher der Geschäftsführung "Die Zeit", Hamburg) und Michael Rümmele (Verlagsleiter "Nordbayerischer Kurier", Bayreuth) diskutieren. Die Moderation der Expertenrunde wie des gesamten Vormittags hat Christoph Keese, Chefredakteur der "Welt am Sonntag" in Berlin.

Im Zeichen der Politik steht der erste Kongresstag: Um den Staat und die Presse, um Europa und die Medien geht es in den Reden von BDZV-Präsident Helmut Heinen, Bundesinnenminister Otto Schily und der EU-Kommissarin für Medien und Informationsgesellschaft, Viviane Reding. Vertieft wird dies in einer Podiumsdiskussion, an der neben Otto Schily und Viviane Reding auch Bodo Hombach (Geschäftsführer WAZ-Mediengruppe, Essen), Valdo Lehari jr. (Verleger "Reutlinger General-Anzeiger" und Vorstandsmitglied des Europäischen Zeitungsverlegerverbands ENPA) sowie Heribert Prantl (Ressortleiter Innenpolitik, "Süddeutsche Zeitung", München) teilnehmen. Die Moderation hat Bernd Ziesemer, Chefredakteur des "Handelsblatts" in Düsseldorf.

zurück