Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Oktober 2004 | Allgemeines

Zeitungskongress 2004 Metro-Chef Körber: Plädoyer für die Zeitung

Preisverleihung „ZeitungKreativ“ in Bonn

Mit den aktuellen Aufgabenstellungen für den deutschen Handel befasste sich Hans-Jochim Körber, Vorstandsvorsitzender der METRO Group, Düsseldorf, anlässlich der Preisverleihung der ZeitungKreativ-Wettbewerbe in Bonn.

Körber zeigte auf, welch gewaltiger Umbruch sich in den letzen Jahren im Handel vollzogen hat. Als aktuelle Herausforderungen für den Handel der Gegenwart nannte er deine strikte Rendite- und Kapitalmarktorientierung, den Aufbau internationaler Standortnetze, Retail Branding, das heißt, eine Markenstrategie im Handel, die globale Warenbeschaffung sowie den Einsatz hochmoderner Technologien bei der Steuerung der Warenströme, der individuellen Kundenbetreuung und zur Erhöhung des Einkaufskomforts.

 

Für den Erfolg der Metro-Gruppe, die im Gegensatz zur übrigen Branche insgesamt gut dasteht, macht der Metro-Chef vier Erfolgsfaktoren verantwortlich: Neben der konsequenten Internationalisierung und dem Aufbau einer internationalen Unternehmenskultur führte Körber die Optimierung des Konzernportfolios mit Klarer Rendite- und Kapitalmarktorientierung, die hohe Innovationskraft sowie kundenorientierte Vertriebskonzepte an.

 

Für einen Irrweg hält Körber jedoch den Versuch, den Wettbewerb über eine ruinöse Preisschlacht auszutragen. Zwar bleibe der Preis auf dem deutschen Markt auch künftig ein wichtiges Marketinginstrument. Aber billig zu sein, reiche allein nicht mehr aus. „Die Zukunft gehört vielmehr jenen Handelsunternehmen, denen es gelingt, die individuellen, facettenreichen und teils widersprüchlichen Wünsche der Kunden auf der Grundlage eines günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses dauerhaft zu erfüllen“, so Körber.

 

Bei der Aufgabe, den Kunden die Botschaften der Vertriebsmarken zu vermitteln, spielen für den Manager Tageszeitungen und ihre Beilagen eine besondere Rolle. Sie sind das von der Metro Group bevorzugte Medium für Image-Kampagnen und Werbung. Mit einem jährlichen Buchungsvolumen von rund 300 Millionen Euro gehört das Unternehmen zu den größten Zeitungskunden in Deutschland. Auch in Zukunft würden die Tageszeitungen ihre herausgehobene Stellung als Partner der Metro Group im Marketingbereich behaupten können.

 

Körber zeigte sich zuversichtlich, dass die Tageszeitungen trotz Verlusten bei Auflagenstärke und Reichweite weiterhin eine attraktive Alternative zu anderen Medien bleiben. Sie könnten vor allem dann ihre Position im Wettbewerb behaupten, wenn sie veränderten Erwartungen der Werbekunden Rechnung tragen und neue Werbeformen unterstützen. Notwendig sei allerdings auch hier der Mut zur Veränderung und zu einer wettbewerbsfähigen Preisgestaltung, die tragfähige Grundlagen für die Fortsetzung der natürlichen Partnerschaft zwischen Tageszeitungen und Handel schaffen würden.

 

Auszeichnung kreativer Zeitungswerbung

 

Den Rahmen für Körbers überzeugenden Vortrag bildete die Festliche Preisverleihung an die Gewinner der ZeitungKreativ-Wettbewerbe der ZMG. Ausgezeichnet wurden die „Anzeigen des Jahres 2003“ in den Kategorien Handel und Marke/Dienstleistung, der erstmals ausgeschriebene „Publikumspreis 2004“, der in den gleichen Kategorien vergeben wird, sowie der Nachwuchswettbewerb „New(s)comers Best 2004“. Die Laudationes hielt Carsten Heintzsch, der seit Juli 2004 die Kreation bei BBDO Campaign in Berlin verantwortet und Mitglied der Jury von ZeitungKreativ ist.

 

Gewinner im Wettbewerb Anzeige des Jahres 2003 in der Kategorie Handel wurde der von der Agentur mkr rekambyrå für Inter Ikea Systems, beide Stockholm, entwickelte Entwurf. In der Kategorie Marke/Dienstleistung überzeugte die Agentur Tillmanns, Ogilvy & Mather, Düsseldorf, mit ihrer Arbeit für den BKK Bundesverband in Essen.

 

Juroren beim Publikumspreis 2004 waren 2.500 Verbraucher. Sie wählten ihre Favoriten im Rahmen einer Befragung durch die ZMG-Forschung aus einer von der ZMG und einer renommierten zwölfköpfigen Fachjury erstellten Vorauswahl. Hier siegte in der Kategorie Marke/Dienstleistung die Agentur Springer & Jacoby, Hamburg, mit ihrer Anzeige für die DaimlerChrysler AG, Stuttgart. Die Agentur Gerryland aus Würzburg schlug mit ihrer vierteiligen Anzeigenstrecke für Einrichten Schweigert, Maulburg, die Wettbewerber in der Kategorie Handel aus dem Feld.

 

Beim Kreativ-Nachwuchs überzeugte Heye & Partner, Unterhaching, mit ihrem Entwurf vor Maurer, Rapp & Henneberg, Freiburg, die den zweiten Platz belegten. Beide hatten Arbeiten zum Motto „Zeitung – Medium, mit Format“ eingereicht.

 

Ziel der Kreativ-Wettbewerbe der ZMG ist es, die Vielseitigkeit des Mediums Zeitung, seine Angebotsformen und Flexibilität anhand gelungener Beispiele darzustellen und Werbungtreibende auf Kunden- und Agenturenseite in ihrer Gattungsentscheidung zu bestätigen. Auch im kommenden Jahr werden die Wettbewerbe fortgesetzt. Details zu den Ausschreibungen sind ab Dezember 2004 unter www.zeitungkreativ.de zu finden. Kontakt: ZMG, Julia Kachane, Telefon 069/973822-91, E-Mail kachane@zmg.de.

zurück